Kretschy und Yemane weiter auf Top-Ten-Kurs

Ruanda: Dorn ab Kilometer 1 auf der Flucht und am Ende Sechster

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Ruanda: Dorn ab Kilometer 1 auf der Flucht und am Ende Sechster"
Dawit Yemane und Vinzent Dorn (beide Bike Aid) tragen zwei Wertungstrikots bei der Tour du Rwanda | Foto: Stefan Brencher

24.02.2024  |  (rsn) - Vinzent Dorn (Bike Aid) ist nach einer Flucht von Kilometer 1 bis ins Ziel der 160 Kilometer langen 7. Etappe der Tour du Rwanda (2.1) als Sechster ins Ziel gekommen. Den Sieg sicherte sich im bergaufführenden Finale der Israeli Itamar Einhorn (Israel - Premier Tech).

Dorn war direkt nach dem Start in die Offensive gegangen, doch als seine Gruppe von Israel - Premier Tech wieder gestellt wurde, attackierte er postwendend erneut, so dass sich die sechsköpfige Spitzengruppe formierte, die den Tagessieg unter sich ausmachte.

"Am Ende konnte ich nicht mehr wirklich sprinten, da ich zuvor einfach zu viel gemacht hatte. Meine Form ist auch noch nicht ganz da, wo sie letztes Jahr war. Ich bin mit dem Ergebnis trotzdem super happy", berichtete Dorn gegenüber radsport-news.com.

Dorns Teamkollegen Oliver Mattheis, Antoine Berlin und Dawit Yemane kamen genau so wie Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) mit 47 Sekunden Rückstand auf Einhorn mit dem ersten Feld ins Ziel. Kretschy (+1:07) bleibt bei der Führung seines Mannschaftsgefährten Joe Blackmore Siebter, Yemane (+2:21) belegt Rang zehn. Damit verteidigte der Eritreer auch Platz eins in der Sonderwertung des besten Afrikaners der Rundfahrt. Bike Aid hat somit im Verlauf dieser Rundfahrt schon fünf Wertungstrikots in seinem Besitz gehabt.

Der mittlerweile ausgeschiedene Yoel Habteat hatte die Trikots des Berg- und Sprintbesten sowie des kämpferischsten Fahrers, Yemane das angesprochene Trikot des besten Afrikaners und Dorn wurde am Samstag für seine 160-Kilometer-Flucht mit dem Trikot für den längsten Fluchtversuch belohnt.

"Für morgen steht jetzt noch die Gesamteinzelwertung, die Teamwertung und die Wertung des besten Ruanders auf unserer Agenda, wobei wir bei letzterem schauen müssen, wie wir das machen", scherzte Teambetreuer Stefan Brencher dahingehend, dass Bike Aid in diesem Jahr gar keinen Fahrer aus Ruanda im Aufgebot hat, 2023 aber mit dem damals für das Team fahrende Eric Muhoza das dieses Sondertrikot getragen hatte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

13.04.2024Arno Wallaard Memorial: Nach Stürzen zweistündige Rennpause

(rsn) - Nach zwei knapp einstündigen Rennunterbrechungen wegen eines schweren Sturzes und einem Restart haben Storck - Metropol und MYVELO, die beiden deutschen Teams am Start des Arno Wallaard Memo

13.04.2024Loir et Cher: Nach 50er-Schnitt Podium für Felbermayrs Stosz

(rsn) - Am vierten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) ist den deutschsprachigen Teams die erste Podiumsplatzierung geglückt. Der für das österreichische Team Felt - Felbermayr fahrende Pole Patryk

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

10.04.2024Loir et Cher: Massensturz im Sprint überschattet Auftakt

(rsn) - Beim von vielen Stürzen überschatteten Finale des Auftakts der Tour du Loir et Cher (2.2) haben die Teams Felt - Felbermayr und Lotto - Kern Haus - PSD Bank Top-Ten-Ergebnisse einfahren kö

08.04.2024Die KT-Woche: Bei Lotto - Kern Haus platzt der Knoten

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams waren in der vergangenen Woche vor allem in Deutschland im Einsatz, mit dem Schwerpunkt Rad-Bundesliga. Bike Aid und Storck – Metropol bestritten aber auch in

07.04.2024i-Tüpfelchen der Saison: Teutenberg holt sich Paris-Roubaix U23

(rsn) – 24 Jahre nach Eric Baumann konnte wieder ein Deutscher bei der U23-Austragung von Paris-Roubaix jubeln. Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) setzte sich bei dem Nachwuchsrennen

07.04.2024Ardennes: Visma - Lease a Bike verhindert Adamietz-Podium

(rsn) – Mit zwei Deutschen in den Top 10 der Gesamtwertung ist am Sonntag der Circuit des Ardennes (2.2) zu Ende gegangen. Während sich Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) nach 164 Kilometern ru

Weitere Radsportnachrichten

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

14.04.2024Schachmann: “Schnell gemerkt, dass ich nicht bei 100% bin“

(rsn) – Nach einem zweiten und einem dritten Platz stand Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) beim Amstel Gold Race erstmals in seiner Karriere auf dem obersten Treppchen. Der Brite rang nach 253,6 Kilome

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Hirschi glänzt beim Amstel Gold Race offensiv und wird Zweiter

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat seinen Freifahrtschein beim ersten der drei großen Ardennenklassiker in Abwesenheit von Kapitän Tadej Pogacar eindrucksvoll genutzt und wurde am Ende d

14.04.2024Motorrad-Polizist bricht sich bei schwerem Amstel-Unfall fünf Rippen

(rsn) – Der Polizist, der im Rahmen des Amstel Gold Race der Frauen beim Vorausfahren vor dem Peloton zur Streckensicherung mit einem wendenden Auto kollidiert ist und dabei schwer stürzte, ist ver

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

14.04.2024Highlight-Video des 58. Amstel Gold Race

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat erstmals in seiner Karriere das Amstel Gold Race (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Brite entschied die 58. Ausgabe des einzigen niederländischen Eintagesr

14.04.2024Pidcock nimmt beim Amstel Revanche für umstrittene Niederlage

(rsn) – Vor drei Jahren wurde Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wegen einer falsch ausgerichteten Zielkamera um den Sieg beim Amstel Gold Race gebracht, am Sonntag aber gewann er nach 253,6 Kilometern

14.04.2024Highlight-Video des 10. Amstel Gold Race Ladies Edition

rsn) – Aus dem vorzeitigen Jubel wurden bittere Tränen: Weil sie sich einige Meter zu früh aufrichtete, hat Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) den schon sicher geglaubten Sieg beim 10. Amstel Gol

14.04.2024Wiebes jubelt, aber Vos gewinnt ihr zweites Amstel Gold Race

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat zum zweiten Mal nach 2021 beim Amstel Gold Race (1.WWT) triumphiert und ihrer Landsfrau Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) kurz vor der Ziellinie n

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine