Amstel Gold Race als Frühjahrshighlight

Für Walsleben wird die erste Profisaison eine Fahrt ins Ungewisse

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Für Walsleben wird die erste Profisaison eine Fahrt ins Ungewisse"
Philipp Walsleben (Corendun - Circus), hier im Trikot der Vorgängermannschaft Beobank - Corendon | Foto: Cor Vos

14.02.2019  |  (rsn) – In altbekannter Umgebung wartet 2019 allerhand Neues auf Philipp Walsleben. Der 31-Jährige unterschrieb im Winter beim belgischen Team Corendon – Circus, für dessen Cross-Fraktion er mehrerer Jahre unterwegs war, seinen ersten Profivertrag als Straßenfahrer. Nun erwartet Walsleben eine aufregende Fahrt ins Ungewisse.

“Zugegebenermaßen war es wirklich ein komplett neues Gefühl, im November und Dezember vor allem längere Einheiten und Krafttraining zu machen. Daran musste ich auch erst etwas gewöhnen. Dazu kam noch das ein oder andere gesundheitliche Probleme“, berichtete der 31-Jährige gegenüber radsport-news.com über die anspruchsvolle Eingwöhnungsphase bei seinem alten Rennstall, der ab dieser Saison mit einer ProContinental-Lizenz ausgestattet ist.

Mit Landsmann Marcel Meisen und dem Cross-Weltmeister Mathieu van der Poel war Walsleben schon früher gemeinsam unterwegs. Nun teilte er sich mit den Beiden auch bei den Trainingslagern zuletzt jeweils das Zimmer. Dass sich einige Fahrer noch im Cross-Modus befanden, während sich andere Corendon-Akteure schon auf die Straße vorbereiteten, sei allerdings kein Problem gewesen “Eigentlich konnten wir gut mit den Crossern zusammentrainieren“, so Walsleben, der Ende 2017 seinen Rücktritt vom Crosssport bekannt gegeben hatte. An ein Comeback denkt er trotz der Rückkehr zu Corendon - Circus aber nicht: “Näher an den Crosssport gebracht haben mich die Gespräche mit den Jungs aber nicht.“

Während Meisen & Co bereits am heutigen Donnerstag bei der Tour de la Provence in die Saison einsteigen, wird es bei Walsleben, der sich mit seinem Bundesliga-Gesamtsieg und dem Rundfahrterfahrt in Polen bei der Baltyk Karkonosze Tour (2.2) für ein Engagement bei den Profis empfahl, noch einen guten Monat dauern, bis er sich erstmals eine Nummer ans Trikot wird stecken können.

Saisondebüt erst Ende März

Nach jetzigem Stand ist die Koksijde-Bredene Classic am 22. März als erstes Rennen eingeplant. Damit wird Walsleben wohl zu den Profis mit den spätesten Saisonpremieren gehören. Dennoch wird es für den mehrmaligen Deutschen Cross-Meister das erste Mal in seiner Karriere sein, dass er im März ein Straßenrennen bestreitet. Zu seinen Cross-Zeiten begann Walsleben seine Straßensaison zumeist im Mai, bei P&S Thüringen verhinderte 2018 ein Schlüsselbeinbruch einen früheren Saisoneinstieg.

So ist Walsleben selbst gespannt, wie es auf der Straße laufen wird. “Meine Ambitionen kann ich schwer formulieren. Ich würde dort gern konkurrenzfähig sein und meine Aufgabe gut erfüllen. Genauer kann ich es momentan nicht sagen, da ich überhaupt keine Ahnung habe, wie dort Radrennen gefahren wird“, so Walsleben, dessen große Highlights im Frühjahr der Brabantse Pijl und das Amstel Gold Race werden könnten. “Beim Amstel am Start zu stehen wäre schon unglaublich. Und der Brabantse Pijl führt von Leuven nach Overijse und geht durch meine alten Trainingsregionen“, erklärte er.

Während er in der Vergangenheit zumindest bei kleineren Straßenrennen wie der Rad-Bundesliga und .2-Rennen unter Beweis stellen konnte, ist Top-Star van der Poel schon einen Schritt weiter. 2018 eilte der Niederländer nicht nur im Gelände von Sieg zu Sieg, sondern konnte auch auf der Straße zahlreiche Erfolgserlebnisse verbuchen, so etwa den Titel bei den Nationalen Meisterschaften.

In diesem Jahr wird der Cross-Weltmeister erstmals auch bei großen Frühjahrsklassikern wie der Flandern-Rundfahrt am Start stehen. Für die Monumente traut Walsleben seinem Teamkollegen einiges zu. “Mathieu ist ja immer wieder für eine Überraschung gut. Auf der Straße muss er wohl noch seine Grenzen und auch seine Spezialisierung finden. Die langen Klassiker sollte er schon vorn beenden können. Perspektivisch kann er wohl Rennen wie Flandern oder Amstel Gold Race auch gewinnen. Wahrscheinlich bedarf es dazu aber doch etwas spezifischerer Straßenvorbereitung.“

Hinsichtlich seiner eigenen Perspektive gab er sich zurückhaltender. “Ich würde gern 2019 so bestreiten, dass ich einerseits für 2020 noch einen Vertrag möchte, und ihn andererseits auch verdiene. Für mich ist das ganze wirklich viel zu schwer einzuschätzen, als dass ich konkrete Ziele äußern könnte“, sagte Walsleben.

Mehr Informationen zu diesem Thema

23.04.2019Meisen schwärmt von van der Poels letztem Kilometer

(rsn) – Der beeindruckende Sieg von Mathieu van der Poel (Corendon – Circus) beim Amstel Gold Race hat auch bei seinen Teamkollegen für Begeisterung gesorgt. Der Stolberger Marcel Meisen etwa gab

22.04.2019Für Lefevere ist van der Poel ein Phänomen

(rsn) - Es kam noch nicht oft vor in dieser Saison, dass Patrick Lefevere nach einem Eintagesrennen einen verpassten Sieg kommentieren musste. Acht Klassiker gewannen seine Fahrer bislang im Saisonver

22.04.2019Offensive Fahrweise zahlte sich beim Amstel Gold Race nicht aus

(rsn) - Maximilian Schachmann gehörte zu den Hauptprotagonisten einer spektakulären Schlussphase des Amstel Gold Race. Über den fünften Platz konnte sich der Berliner direkt nach Rennende aber nur

22.04.2019Wie Alaphilippe und Fuglsang den Sieg beim Amstel verzockten

(rsn) - Die ganze Radsportwelt scheint verzückt vom irren Rennausgang und dem Sieg von Mathieu van der Poel (Corendon-Circus) beim 54. Amstel Gold Race. Die Ganze? Nun, ausgenommen wahrscheinlich die

21.04.2019Das Finale des verrückten Amstel Gold Race im Video

(rsn) - Wer das packende Finale mit der unglaublichen Aufholjagd von Mathieu van der Poel (Corendon - Circus) am Ostersonntag verpasst hat, kann hier noch mal die letzten Kilometer des Amstel Gold Rac

21.04.2019Stetina: “Eines der besten Finals in einem Radrennen aller Zeiten“

(rsn) - Nach einem unglaublichen Finale hat sich Mathieu van der Poel (Corendon - Circus) noch den verloren geglaubten Sieg beim Amstel Gold Race gesichert und somit sein bärenstarkes Frühjahr gekr

21.04.2019Van der Poel gewinnt Amstel Gold Race nach unfassbarem Finale

(rsn) - Einen besseren Ausgang hätte es aus Sicht der Niederländer bei der 54. Auflage des Amstel Gold Race nicht geben können. Nicht nur, dass am Ende mit Mathieu van der Poel (Corendon – Circ

21.04.2019Niewiadoma besiegt ihre Selbstzweifel

(rsn) - Genau so viel Spannung wie das Männer-Rennen bot die Ladies Edition des Amstel Gold Race. Während sich Mathieu van der Poel (Coreondon - Circus) nach einer atemberaubenden Aufholjagd bei de

21.04.2019Van der Poel feiert Favoritensieg, Schachmann Fünfter

(rsn) - Mathieu van der Poel (Corendon - Circus) ist auf den letzten Metern des 54. Amstel Gold Race seiner Favoritenrolle noch gerecht geworden und hat den bis dato größten Erfolg auf der Straße

21.04.2019Niewiadoma verhindert niederländischen Heimsieg

(rsn) - Katarzyna Niewiadoma (Canyon SRAM) hat bei der 6. Ladies Edition des Amstel Gold Race einen niederländischen Heimsieg verhindert. Die Polin setzte sich nach 127 Kilometern und 19 Anstiegen z

21.04.2019Vorschau auf die Rennen des Tages / 21. April

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

20.04.2019Wer kann Alaphilippe oder Gilbert beim Amstel schlagen?

(rsn) – Auch wenn Mathieu van der Poel (Corendon – Circus) für viele der Topfavorit ist - der Sieg am Sonntag beim Amstel Gold Race (265,7 km) führt vor allem über Deceuninck – Quick-Step.

Weitere Radsportnachrichten

16.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Giro Next Gen: Ausreißer Behrens verpasst knapp Etappensieg

(rsn) – Niklas Behrens (Lidl – Trek Future Racing) hat zum Abschluss des Giro Next Gen (2.2u) knapp den Etappensieg verpasst. Aus einer zehnköpfigen Ausreißergruppe musste sich der 20-Jährige i

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

16.06.2024Adam Yates zieht sich fünf Jahre alten Tirreno-Stachel

(rsn) – Joao Almeida (UAE Team Emirates) hat das abschließende Bergzeitfahren der Tour de Suisse (2.UWT) für sich entschieden, den Gesamtsieg aber sicherte sich sein Teamkollege Adam Yates, der au

16.06.2024Tour de Kurpie: Berthold Radteam fährt fünf Mal in die Top Ten

(rsn) - Mit gleich fünf Top-Ten-Platzierung tritt das Berthold Radteam die Heimreise von der Premiere der Tour de Kurpie (2.2) in Polen an. "Wir sind darüber absolut glücklich", so Achim Berthold,

16.06.2024Maire schnappt an der Hutterer Höss Zoidl den Gesamtsieg weg

(rsn) – Adrien Maire (TDT – Unibet) hat auf der finalen Etappe der Oberösterreich Rundfahrt (2.2) einen Heimsieg von Riccardo Zoidl (Felt – Felbermayr) verhindert. Der 23-jährige Franzose fin

16.06.2024Aleotti meistert alle Schwierigkeiten und gewinnt Tour of Slovenia

(rsn) – Mit einer starken Vorstellung hat Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) am letzten Tag der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) das Grüne Trikot verteidigt und sich knapp, aber letztlich souverän

16.06.2024“Frühaufsteher“ Stosz krönt perfekte Felbermayr-Woche

(rsn) - Felt - Felbermayr hat sich mit einem weiteren Sieg aus Mauritius verabschiedet. Nachdem man bereits die Gesamtwertung und drei Etappen der Tour du Maurice (2.2) gewonnen hatte, ging auch das

16.06.2024Vollering zündet im letzten Sektor die Rakete

(rsn) – Nach dem Auftakt zur Tour de Suisse Women (2.WWT) hat Demi Vollering (SD Worx - Protime) auch das Bergzeitfahren über 15,7 Kilometer von Aigle nach Villars-sur-Ollon für sich entschieden.

16.06.2024Yates und Almeida: Teamkollegen und Gegner auf Augenhöhe

(rsn) - Das sieht man nicht alle Tage. Ungeniert beharken sich die beiden UAE-Emirates-Profis Joao Almeida und Adam Yates seit drei Etappen um den Gesamtsieg bei der bei der 87. Tour de Suisse. Ungew

15.06.2024Oberösterreich: Zoidl bringt sich vor Königsetappe in Position

(rsn) - Auf der anspruchsvollen 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) hat Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development) einen Doppelschlag gelandet. Der Belgier setzte sich nach 105 Kilome

15.06.2024Aranburu nach Vaceks Attacke mit perfektem Bergaufsprint

(rsn) – Alex Aranburu (Movistar) hat die 4. Etappe der Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden und seinen ersten Sieg seit fast zwei Jahren gefeiert. Der 28-jährige Spanier ließ auf über 177 K

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)