RSNplusU23-Europameister künftig in der WorldTour

Engelhardt hatte bei BikeExchange “das beste Gefühl“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Engelhardt hatte bei BikeExchange “das beste Gefühl“"
Felix Engelhardt wechselt von Tirol – KTM zum Erstdivisionär BikeExchange - Jayco. | Foto: Cor Vos

08.08.2022  |  (rsn) – Für Felix Engelhardt (Tirol KTM) könnte es derzeit nicht besser laufen. Dem Europameistertitel im U23-Straßenrennen folgte nun der Profivertrag beim australischen Erstdivisionär BikeExchange – Jayco. Der EM-Coup im portgugiesischen Anadia war laut Engelhardt auch der Türöffner zum langersehnten Sprung in die WorldTour.

“Der Titel hat sicher geholfen, das alles zu beschleunigen. Ich war zuvor schon in Kontakt, aber das hat die Dinge schon noch mal vereinfacht”, erklärte der gebürtige Ulmer gegenüber radsport-news.com.

___STEADY_PAYWALL___

BikeExchange – Jayco sei nicht das einzige Team gewesen, das Interesse gezeigt habe. “BikeExchange hat mir aber besonders zugesagt, weil sie extrem offen und freundlich auf mich zugekommen sind. Sie waren sehr bemüht, mich für sie zu gewinnen. Es herrschte eine super Atmosphäre und es wurde sehr kollegial miteinander umgegangen”, beschrieb Engelhardt die Gespräche mit dem Rennstall aus Down Under.

Bei seinem neuen Arbeitgeber findet der 21-Jährige nach eigenen Worten “ein super Umfeld, um mich langfristig entwickeln zu können. Ein Umfeld, in dem man sich extrem wohl fühlt. Und das ist mir sehr wichtig.” Allerdings betonte Engelhardt auch, dass es ihm nicht nur um den Wohlfühlfaktor gehe. “Sie arbeiten wissenschaftlich auf allerhöchstem Niveau, sind extrem erfolgreich, eine Topmannschaft”, so Engelhardt, der bei BikeExchange – Jayco “das beste Gefühl” hatte.

Im portugiesischen Anadia wurde Engelhardt (re.) im Juli Europameister der U23. | Foto: Cor Vos

Im ersten Profijahr wird es für den jungen Deutschen darum gehen, in der WorldTour “Fuß zu fassen und das Team zu supporten.” Langfristig will sich Engelhardt auf einwöchige Rundfahrten fokussieren, die “nicht superhart” sind. Außerdem möchte er sich bei den schweren Klassikern weiterentwickeln, “um da irgendwann richtig gut zu sein.”

Engelhardt freut sich auf "coole neue Rennen"

Auf die Frage, ob ihm der EM-Titel oder der Profivertrag mehr bedeute, antwortete Engelhardt: “Der EM-Titel ist wohl etwas Einmaliges, etwas Besonderes. Aber der Profivertrag ist langfristig gesehen wichtig. Darauf habe ich die letzten vier Jahre hingearbeitet.”

Mit dem Wechsel zu BikeExchange – Jayco ist also ein erste Häkchen hinter den Karriereplan gesetzt. Das bedeutet aber nicht, dass Engelhardt es nun in seinen letzten U23-Wochen locker angehen wird. “Mein nächstes Ziel ist die Tour de l`Avenir. Ich war bei der Aosta-Rundfahrt leider krank und habe die EM-Form ein bisschen verloren. Ich bin jetzt im Aufbau und schon wieder gut drauf”, so Engelhardt, der zudem hofft, für die Straßen-WM in Australien nominiert zu werden. Ein letztes Highlight soll die Lombardei-Rundfahrt der U23 werden. “Da möchte ich vorne reinfahren. Ich will noch mal ein Zeichen setzen”, kündigte Engelhardt an.

Dann wird es in die Winterpause und in die Vorbereitung auf die erste Profisaison gehen. Am meisten freut sich Engelhardt darauf, “richtig coole neue Rennen zu fahren, mehr Renntage zu haben und mit einer coolen Mannschaft in einer super Atmosphäre zu fahren. Da bin ich schon heiß drauf”, betonte der Österreich-Legionär.

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Binche - Chimay - Binche / (1.1, BEL)
  • International Syrian Tour (2.2, SYR)