Peloton erwartet Sprint, aber aus was für einem Feld?

Drehender Wind sorgt für nervöse 10. Etappe

Foto zu dem Text "Drehender Wind sorgt für nervöse 10. Etappe "
Achtung Windstaffeln! könnte es auf der 10. Tour-Etappe heißen | Foto: Cor Vos

09.07.2024  |  (rsn) – Die 10. Etappe der Tour de France von Orléans nach Saint-Amand-Montrond weckt bei Fans der Frankreich-Rundfahrt Erinnerungen an einen denkwürdigen Tag vor elf Jahren: Damals gewann Mark Cavendish (Astana Qazaqstan) im heutigen Zielort und das klingt erstmal, als wäre die 13. Etappe der Tour de France 2013 verlaufen, wie man beim Blick aufs Profil hätte erwarten können: flacher Tag, Massensprint. Doch Cavendish gewann damals vor Peter Sagan aus einer nur 14-köpfigen Spitzengruppe heraus, die sich an einem actiongeladenen Tag an der Windkante gebildet hatte.

Und ein ähnliches Szenario könnte nun auch auf dieser 10. Etappe 2024 wieder zum Tragen kommen. Denn auch wenn der Wind am Vormittag aus südlicher Richtung durch die Region blies und damit meist für Gegenwind gesorgt hätte, erwarten die Meteorologen für den Nachmittag, dass er dreht – von Süd- über Südwest- zu Westwind mit Böen von bis zu 45 km/h und bei möglicherweise auch einsetzendem Regen.

Während die Etappe aus Orléans heraus gen Süden zunächst durch recht bewaldetes Terrain zum Zwischensprint bei Kilometer 57 führt, gibt es im Ort Villefranche-sur-Cher zehn Kilometer nach dem Zwischensprint einen Richtungswechsel: Es geht links ab auf die D976 und die führt auf den nächsten 20 Kilometern geradeaus nach Vierzon – immer in südöstlicher Richtung entlang des Flusses Cher. Dort ist mit Wind von hinten rechts zu rechnen, Schiebekante und die Straße ist gerade von rechts am Fluss windanfällig.

In Vierzon dann geht es wieder gen Süden nach Issoudun und ab Kilometer 130 ist die Fahrtrichtung dann wieder Südost auf dem Weg zum Ziel der 187,3 Kilometer langen Etappe in Saint-Amand-Montrond. Von Kilometer 67 bis zum Ziel wird es, je nachdem wie der Wind dann gerade steht, also immer wieder Seiten- oder Rückenwind oder "Schiebekante" geben.

"Ich denke es wird auf jeden Fall ein Sprint. Egal wie groß die Gruppe sein wird, die Sprinter werden vorne sein, weil sie immer da sind, wenn sie da sein müssen", meinte Pascal Ackermann (Israel – Premier Tech) am Start zu radsport-news.com. "Aber die Frage ist sicher, wie groß die Gruppe sein wird und ob ein GC-Team da ist, dass sich etwas traut. Denn ich vermute schon, dass heute etwas passieren kann."

Denz: "Wir müssen auf jeden Fall sehr aufmerksam bleiben"

Alle Teams sind gewarnt und wissen ob der neuralgischen Streckenpunkte. Die Frage ist aber, wer im entscheidenden Moment vorne ist und ob dessen Team dann auch All-In gehen will. "Mal schauen, wie es sich mit dem Wind entwickelt. Wir müssen auf jeden Fall sehr aufmerksam bleiben", meinte auch Nico Denz (Red Bull – Bora – hansgrohe) zu RSN und erklärte: "Heutzutage hat jedes Team ein Auto etwa eine halbe Stunde vor dem Feld auf der Strecke und gibt dann Informationen zum Wind und auch zu Engstellen an die Sportlichen Leiter weiter."

Egal wie es läuft: In Saint-Amand-Montrond wartet eine 500 Meter lange, perfekt für einen Massensprint geeignete Zielgerade. Allerdings geht es vorher kurz nach der 1.000-Meter-Marke um eine 90-Grad-Links, dann noch um eine langgezogene Rechtskurve an der 700-Meter-Marke und durch einen Kreisverkehr auf die Zielgerade.

Gorazd Stangelj, der Sportliche Leiter von Phil Bauhaus bei Bahrain Victorious, weiß aber: "Die Kurven im Finale sind alle recht smooth und ich denke die ASO hat sie eingebaut, um es weniger gefährlich zu machen und das Feld in die Länge zu ziehen – im Gegensatz zu einer zehn Kilometer langen, geraden Anfahrt, wo es sehr hektisch wird. Ich denke das kommt Phil entgegen."

Mehr Informationen zu diesem Thema

23.07.2024Nach Tour-Aus noch Fragezeichen hinter Roglics Vuelta-Start

(rsn) – Nachdem er die Tour de France in Folge von zwei Stürzen binnen 24 Stunden vorzeitig verlassen musste, befindet sich Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch in der Erholungsphas

23.07.2024Tour-Dritter Evenepoel: “Noch etwas größer als der Vuelta-Sieg“

(rsn) – Nach seinem erfolgreichen Tour-de-France-Debüt blickt Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) zuversichtlich nach vorn. “Ich denke, dieser Podestplatz bedeutet für meine Zukunftspläne,

22.07.2024Titelverteidiger bezwungen, zwei Topteams gehen leer aus

(rsn) – In Nizza endete am Sonntag die 111. Austragung der Tour de France. Das Rennen rund um Frankreich, welches heuer erstmals in Italien begann, sorgte für viel Action, Dramatik, Freude und Trä

22.07.2024Pogacar: “Superdumm, etwas zu nehmen, was Dich gefährdet“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nicht nur den Giro d’Italia, sondern auch die Tour de France fast nach Belieben dominiert. Der Slowene gewann beide Rundfahrten dank jeweils sechs Et

22.07.2024Pogacar und UAE auch im Preisgeld-Ranking der Tour Nummer 1

(rsn) – UAE Team Emirates hat bei der 111. Tour de France dank Tadej Pogacar auch beim Preisgeld groß abgesahnt. Dagegen ist das deutsche Team Red Bull – Bora – hansgrohe das Schlusslicht des

22.07.2024Pogacar kehrt auf den Thron zurück, Girmay Afrikas Radsportheld

(rsn) – Drei Wochen Tour de France sind am Sonntagabend in Nizza zu Ende gegangen. Erstmals fand das Finale des größten Radrennens der Welt nicht in der französischen Hauptstadt Paris statt, son

21.07.2024Auch ohne Etappensieg eine Tour-Bilanz mit Erfolgen

(rsn) – Acht deutsche Fahrer starteten vor drei Wochen in Florenz in die 111. Tour de France und sieben davon erreichten das Ziel in Nizza. Zwar müssen die deutschen Fans weiter auf den ersten Eta

21.07.2024Tadej, der Gnadenlose: Pogacar unterwirft sich die Tour

(rsn) - Die Geschichte kennt Iwan, den Schrecklichen, Vlad, den Pfähler und Eddy, den Kannibalen. Mit ersterem ist nicht der frühere Giro-Sieger Ivan Basso gemeint, sondern der grausame Zar, der sei

21.07.2024Vingegaard: “Unter normalen Umständen wäre ich enttäuscht“

(rsn) - Mit seinem sechsten Etappensieg vollendete Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur das Double aus Giro d´Italia und der Tour de France, sondern stellte auch seine Anzahl an Tageserfolgen

21.07.2024Pogacar macht mit Zeitfahr-Triumph das Giro-Tour-Double klar

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nach 2020 und 2021 zum dritten Mal die Tour de France gewonnen. Im Abschlusszeitfahren über 33,7 Kilometer von Monaco nach Nizza holte sich der Slowene

21.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

Weitere Radsportnachrichten

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

23.07.2024Nach Tour-Aus noch Fragezeichen hinter Roglics Vuelta-Start

(rsn) – Nachdem er die Tour de France in Folge von zwei Stürzen binnen 24 Stunden vorzeitig verlassen musste, befindet sich Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch in der Erholungsphas

23.07.2024Red Bull -Bora – hansgrohe verlängert mit Meeus

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

23.07.2024Tour-Dritter Evenepoel: “Noch etwas größer als der Vuelta-Sieg“

(rsn) – Nach seinem erfolgreichen Tour-de-France-Debüt blickt Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) zuversichtlich nach vorn. “Ich denke, dieser Podestplatz bedeutet für meine Zukunftspläne,

23.07.2024Gazzetta: Pogacar über kanadische WorldTour-Rennen zur WM

(rsn) – Nachdem Tadej Pogacar (UAE Team) seinen Olympia-Start abgesagt hat und auch nicht an der Vuelta a Espana teilnehmen wird, stellt sich die Frage, welche Rennen der dreimalige-Tour-de-France-G

23.07.2024Gloag nach einem Jahr Zwangspause vor Comeback

(rsn) - Thomas Gloag (Visma – Lease a Bike) wird nach fast einjähriger Zwangspause wieder ins Feld zurückkehren. Wiedas Portal Wielerflits unter Verweis auf das Team berichtete, steht der Brite im

22.07.2024Pogacar verzichtet auf Teilnahme an den Olympischen Spielen

(rsn) – Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wird die Farben seines Landes nicht bei den Olympischen Spielenvon Paris  vertreten, wie das Slowenische Olympische Komitee am Montag

22.07.2024Meeus hält sich in der Wallonie für verpasste Tour schadlos

(rsn) – Die Tour de France wurde für Red Bull – Bora – hansgrohe zum Fiasko, doch einen Tag nach dem Finale der Frankreich-Rundfahrt sorgte Jordi Meeus für den ersten Sieg, seit Red Bull als n

22.07.2024Titelverteidiger bezwungen, zwei Topteams gehen leer aus

(rsn) – In Nizza endete am Sonntag die 111. Austragung der Tour de France. Das Rennen rund um Frankreich, welches heuer erstmals in Italien begann, sorgte für viel Action, Dramatik, Freude und Trä

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)