RSNplusWas machen Kämna und Pedersen?

Fünf Fragen für die Woche in Valencia und Bessèges

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Fünf Fragen für die Woche in Valencia und Bessèges"
Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) bestritt Ende Januar drei Rennen der Mallorca Challenge. | Foto: Cor Vos

01.02.2023  |  (rsn) – Nachdem die WorldTour-Saison in Australien bereits begonnen hat und der Down-Under-Rennblock nun vorbei ist, richten sich die Blicke rund um das Profi-Peloton nun hauptsächlich nach Europa. Denn seit Montag läuft zwar auch die Saudi Tour (2.1) im Mittleren Osten, doch bedeutend besser besetzt sind Anfang Februar jene Rennen, die am heutigen Mittwoch in Spanien und Südfrankreich beginnen: Die Vuelta a Valenciana (2.Pro / zur Startliste) und der Etoile de Bessèges (2.1 / zur Startliste).

Beide Rundfahrten erstrecken sich über fünf Tage bis zum Sonntag und dürften interessante Erkenntnisse über die Frühform einiger wichtiger Fahrer geben. Während in Spanien vor allem die Kletterer und höchstens sehr bergfeste Sprinter im Fokus stehen, wird es in Frankreich etwas ausgeglichener zugehen. Besser besetzt ist trotzdem die Valencia-Rundfahrt.

radsport-news.com beleuchtet fünf Themen für die Woche:

___STEADY_PAYWALL___ 1. Wie agiert Kämna beim Rundfahrtdebüt?
Bei der Valencia-Rundfahrt startet Bora – hansgrohe mit einem beeindruckenden Line-Up: Das deutsche WorldTeam hat Titelverteidiger Aleksandr Vlasov an Bord, bringt aber auch Neuzugang Bob Jungels mit – und besonders aus deutscher Sicht interessant wird, wie sich Lennard Kämna bei seiner ersten Rundfahrt 2023 schlägt. Die Kapitänsrolle schultert der Russe Vlasov – genau wie für den Giro d'Italia im Mai geplant. Dort soll Kämna sich allerdings auch im Klassement versuchen. Wie verhält sich der deutsche Hoffnungsträger jetzt also in Valencia schon - voll auf Gesamtwertung oder eher auf einen Tag?

Aleksandr Vlasov (Bora - hansgrohe) gewann 2022 das Gelbe Trikot bei der Vuelta a Valenciana. | Foto: Cor Vos

2. Wer empfiehlt sich für Boras Giro-Kader?
Während Vlasov und Kämna für den Giro d'Italia im Mai bereits gesetzt sind, kommen laut Teamleitung neun Mann für die weiteren sechs Plätze beim Grande Partenza in den Abbruzzen in Frage. Fünf davon bestreiten nun die Valencia-Rundfahrt: Cesare Benedetti, Nico Denz, Matteo Fabbro, Bob Jungels und Anton Palzer. Während es für Jungels dabei vor allem auch um den Formaufbau für seine Klassiker-Kampagne geht, dürfte Valencia für die anderen Vier wichtiger Teil des Giro-Castings werden. Wer kann sich als Helfer empfehlen?

3. Kann Arensman die Ineos-Spitze überzeugen?
Bei den drei großen Rundfahrt-Teams Jumbo – Visma, Ineos Grenadiers und UAE Team Emirates stehen in Valencia vor allem die Kletterer aus der zweiten Reihe am Start. Die großen Superstars fehlen, doch das macht es nicht minder interessant. Denn die Frage ist: Wer von den 'Kleinen' springt in die Bresche und empfiehlt sich für höhere Aufgaben bei WorldTour-Rundfahrten? So bringt UAE beispielsweise Brandon McNulty mit, Jumbo hat Koen Bouwman im Aufgebot und Ineos lässt erstmals Neuzugang Thymen Arensman von der Leine. Der muss nun zeigen, dass er auch im Fokus des Top-Teams die Leistungen von DSM bestätigen kann - sonst stehen Tao Geoghegan Hart und Carlos Rodriguez bereit.

Präsentiert sich Thymen Arensman in den Farben von Ineos Grenadiers genauso stark wie in denen von DSM 2022? | Foto: Ineos Grenadiers

4. Ist Pedersen genauso stark wie 2022?
Im vergangenen Jahr gewann Mads Pedersen (Trek – Segafredo) in Bellegarde die 1. Etappe des Etoile de Bessèges in beeindruckend überlegener Manier im Bergaufsprint. Es war das erste Ausrufezeichen des Weltmeisters von 2019 zu Beginn einer bärenstarken Saison, die nur durch Pech bei Paris-Roubaix getrübt wurde. Das Momentum, dass vor einem Jahr in Bellegarde Fahrt aufnahm, will der Däne nun sicher auch 2023 wieder so aufbauen – und dementsprechend steht gerade er in Südfrankreich im Fokus. Für die Gesamtwertung aber kommt bei Trek wohl eher sein Landsmann Mattias Skjelmose in Frage.

Mads Pedersen läutete in Bessèges 2022 eine starke Saison ein - macht er es 2023 genauso? | Foto: Sam Needham / Trek-Segafredo

5. Quo vadis, Thibaut Pinot?
Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) hat vor knapp drei Wochen angekündigt, am Ende der Saison 2023 das Rad an den Nagel hängen zu wollen. Nach drei sehr schweren Jahren im Anschluss an sein tragisches Tour-Aus 2019, als er in den Pyrenäen der Stärkste zu sein schien, dann aber mit Knieproblemen in Folge eines Sturzes in den Alpen aussteigen musste, scheint die Entscheidung zum Karriereende nachvollziehbar. Die große Frage aber ist: Wie verabschiedet sich der so hochtalentierte Franzose aus dem Peloton? Der Etoile de Bessèges und vor allem die Bergankunft am Mont Bouquet auf der 4. Etappe dürften einen ersten Hinweis geben, in welche Richtung die Abschieds-Tournee 2023 läuft.

Thibaut Pinot (Groupama - FDJ) ist 2023 auf Abschiedstournee - aber wie wird sie laufen? | Foto: Cor Vos

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.02.2023Mit 36 Jahren startet Rui Costa nochmal richtig durch

(rsn) – Nach einigen schwächeren Jahren schien sich die Karriere von Rui Costa dem Ende zuzuneigen. Doch mit seinem Wechsel zu Intermarché – Circus – Wanty scheint ihr der 36-jährige Portugie

06.02.2023Fünf Antworten aus Valencia und Bessèges

(rsn) – Mit einer sehr vollen Rennwoche hat der Februar für das Profi-Peloton begonnen. Die Saudi Tour (2.1), der Etoile de Bessèges (2.1) und vor allem die Vuelta a Valenciana (2.Pro) sorgten fü

05.02.2023Costa stellt mit später Attacke Valencia-Rundfahrt auf den Kopf

(rsn) – Rui Costa (Intermarché – Circus – Wanty) hat in einem packenden Finale noch die Valencia-Rundfahrt (2.Pro) gewonnen. Der Portugiese setzte sich auf der nur 93 Kilometer langen Schlusset

05.02.2023Valenciana: Vlasov ging im Bergaufsprint leer aus

(rsn) – Auch an der zweiten Bergankunft der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) kam Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) als Vierter ins Ziel. Doch während er am Alto de Pinos nach der Rel

04.02.2023Geoghegan Hart gewinnt zweite Bergankunft, Vlasov Vierter

(rsn) - Tao Geoghegan Hart hat die 5. Etappe der Valencia-Rundfahrt (2.Pro) über 181,6 Kilometer von Burriana zur Bergankunft in Cova Santa gewonnen. Der Brite schlug im Bergaufsprint einer rund 15-k

03.02.2023Jungels in Sagunto knapp am ersten Sieg im Bora-Trikot vorbei

(rsn) – Bob Jungels hat auf der 3. Etappe der 74. Volta la Comunitat Valenciana (2.Pro) nur knapp den ersten Sieg für sein neues Team Bora – hansgrohe verpasst. Der 30-jährige Luxemburger musste

03.02.2023Valenciana: Vlasov sprintete am Alto de Pinos um den Sieg mit

(rsn) – Die erste Kletterprüfung bei der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) hat Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) erfolgreich überstanden. Im Finale der über 3.500 Höhenmeter führe

02.02.2023Ciccone Schnellster am Alto de Pinos, Vlasov Vierter

(rsn) – Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) hat die erste Kletterprüfung der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro für sich entschieden. Mit einem entschlossenen Antritt rund 300 Meter vor En

02.02.2023Kämna und Vlasov: In Valencia beginnt die Reise zum Giro

(rsn) – Lennard Kämna und Titelverteidiger Aleksandr Vlasov haben sich auf der 1. Etappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) keine Blöße gegeben und nichts anbrennen. Das Kapitänsduo von Bora – ha

01.02.2023Zimmermann: “Wollen weiter auf der Erfolgswelle schwimmen“

(rsn) - Der Weg nach oben hat für Intermarché - Circus - Wanty einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die belgische WorldTour-Equipe steht aktuell erstmals in der Teamgeschichte an der Spitze der

01.02.2023Valenciana: Girmay lässt Kooij und Movistar in Altea alt aussehen

(rsn) – Biniam Girmay (Intermarché – Circus – Wanty) hat in Altea die 189,4 Kilometer lange Auftaktetappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) gewonnen. Der Eritreer setzte sich mit einem langen 300

31.01.2023Heßmann gibt als Roglic-Helfer sein Giro-Debüt

(rsn) – Am Mittwoch startet Michel Heßmann (Jumbo – Visma) bei der Valencia-Rundfahrt (1. – 5. Februar / 2.Pro) in seine zweite Profisaison. Das erste Highlight hat der 21-Jährige aber bereits

Weitere Radsportnachrichten

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

14.04.2024Schachmann: “Schnell gemerkt, dass ich nicht bei 100% bin“

(rsn) – Nach einem zweiten und einem dritten Platz stand Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) beim Amstel Gold Race erstmals in seiner Karriere auf dem obersten Treppchen. Der Brite rang nach 253,6 Kilome

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Hirschi glänzt beim Amstel Gold Race offensiv und wird Zweiter

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat seinen Freifahrtschein beim ersten der drei großen Ardennenklassiker in Abwesenheit von Kapitän Tadej Pogacar eindrucksvoll genutzt und wurde am Ende d

14.04.2024Motorrad-Polizist bricht sich bei schwerem Amstel-Unfall fünf Rippen

(rsn) – Der Polizist, der im Rahmen des Amstel Gold Race der Frauen beim Vorausfahren vor dem Peloton zur Streckensicherung mit einem wendenden Auto kollidiert ist und dabei schwer stürzte, ist ver

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

14.04.2024Highlight-Video des 58. Amstel Gold Race

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat erstmals in seiner Karriere das Amstel Gold Race (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Brite entschied die 58. Ausgabe des einzigen niederländischen Eintagesr

14.04.2024Pidcock nimmt beim Amstel Revanche für umstrittene Niederlage

(rsn) – Vor drei Jahren wurde Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wegen einer falsch ausgerichteten Zielkamera um den Sieg beim Amstel Gold Race gebracht, am Sonntag aber gewann er nach 253,6 Kilometern

14.04.2024Highlight-Video des 10. Amstel Gold Race Ladies Edition

rsn) – Aus dem vorzeitigen Jubel wurden bittere Tränen: Weil sie sich einige Meter zu früh aufrichtete, hat Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) den schon sicher geglaubten Sieg beim 10. Amstel Gol

14.04.2024Wiebes jubelt, aber Vos gewinnt ihr zweites Amstel Gold Race

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat zum zweiten Mal nach 2021 beim Amstel Gold Race (1.WWT) triumphiert und ihrer Landsfrau Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) kurz vor der Ziellinie n

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine