Titelverteidigerin im Dreiersprint Zweite vor Niedermaier

Koch knöpft Lippert in Bad Dürrheim überraschend den Titel ab

Von Jan Zesewitz

Foto zu dem Text "Koch knöpft Lippert in Bad Dürrheim überraschend den Titel ab"
Franziska Koch (dsm-firmenich – PostNL) wurde in Bad Dürrheim neue Deutsche Meisterin im Straßenrennen. | Foto: Cor Vos

22.06.2024  |  (rsn) – Etwas überraschend gewann Franziska Koch (dsm-firmenich - PostNL) die Deutsche Straßenmeisterschaft der Elite. Auf dem selektiven 134,2 Kilometer langen Kurs setzte sich die 23-Jährige im Sprint gegen Titelverteidigerin Liane Lippert (Movistar) und Antonia Niedermaier (Canyon – Sram) durch.

Für Koch ist es der erste Titelgewinn und der zweite Profisieg ihrer Karriere nachdem sie zuletzt vor fünf Jahren erfolgreich gewesen war. Lippert verpasste ihren vierten Elite-Titel und den möglichen Titel-Hattrick. Die 21-jährige Niedermaier war mit Lippert an den zahlreichen Anstiegen der zwei Rundkurse rund um Bad Dürrheim wohl die stärkste und die aktivste Fahrerin. Absetzen aber konnte sie sich nicht und im Sprint war sie gegen ihre beiden Konkurrentinnen chancenlos.

Die Top Ten komplettierten Linda Riedmann (Visma – Lease a Bike) vor Romy Kasper (Human Powered Health), Hannah Ludwig (Cofidis), Leonie Laubig (Primeau Velo – Groupe Abadie), Lea-Lin Teutenberg (Ceratizit – WNT), Rosa Klöser (Maap – Rose) und Clara Koppenburg (EF Education – Cannondale). Diese zehn Fahrerinnen bildeten auch im Großteil des Rennens die Spitzengruppe.

“Ich habe eine Attacke am vorletzten Anstieg erwartet“, sagte Franziska Koch im Siegerinterview. “Lianes große Stärke liegt berghoch. Mein Ziel war es da einfach, ihr so gut wie möglich zu folgen. Ich war froh, dass ich nach der Attacke mit Antonia Niedermaier zusammen war, weil selbst wenn wir das nicht geschafft hätten, wären wir wenigstens zu zweit gewesen. Mein Ziel war also, auf jeden Fall an ihr dranzubleiben und nicht ihr Hinterrad auch noch zu verlieren. Ich bin keine reine Sprinterin, also musste ich mir überlegen, wie ich mir einen Vorteil verschaffen kann. Ich wusste, die letzten 150 Meter gehen flach oder leicht bergab ins Ziel. So konnte ich mir einen kleinen Vorsprung verschaffen.“

“Ich denke die stärksten Drei sind heute zusammen zur Ziellinie gefahren“, meinte die Zweitplatzierte Lippert. "Ich bin noch keinen wirklichen Sprint dieses Jahr gefahren. Dann ist sowas immer eine taktische Sache, wobei Franziska Koch den perfekten Moment gefunden hat und eine Lücke reißen konnte. Sie hat das perfekt gemacht. Ich merke einfach, dass ich noch nicht die Rennpraxis habe, um mich in so einem taktischen Sprint durchzusetzen. Ich bin ein wenig enttäuscht, aber das Blau meines Trikots hat auch eine sehr schöne Farbe und ich freue mich auch für Franzi. Ich hoffe, dass ich jetzt beim Giro meine Topform erreichen kann, um dann für die Saisonhighlights Olympia und Tour de France topfit zu sein.“

So lief das Straßenrennen der Frauen bei der Deutschen Meisterschaft:

Erst 80 Kilometer vor dem Ziel – nach rund 55 Kilometern des “Abtastens“ saß die erste Attacke. Zuvor hatten die Spitzenteams um Canyon - SRAM das Renngeschehen kontrolliert. Doch dann setzte sich Pia Grünewald (LKT-Team), die Dritte der U23-Meisterschaften im Zeitfahren am Freitag, ab.

Grünewald fuhr einen Vorsprung von rund einer Minute heraus. Eine Attacke von Romy Kasper (Human Powered Health) im welligen Teil des Rundkurses sorgte noch nicht für eine Vorselektion. Gut 70 Kilometer vor dem Ziel gab es im Anstieg nach Aasen aber die erste Vorentscheidung. Die Tempoverschärfung der Favoritinnen um Niedermaier und Lippert war für die meisten Fahrerinnen zu viel. Auch Grünewald wurde durch die Attacken geschluckt und es kristallisierte sich eine Spitzengruppe mit zehn Fahrerinnen heraus.

Das Streckenprofil des Straßenrennens der Elite-Frauen | Foto: Veranstalter

Schnell war klar, dass die Siegerin nur aus dieser Selektion kommen könnte, der Abstand wuchs schnell und lediglich Helena Bieber (Maxx - Solar Rose) versuchte von weiter hinten aufzuschließen – erfolglos.

Niedermaier, Lippert, Kasper, Ludwig, Koch, Riedmann, Koppenburg, Teutenberg – sie erwartete man sicher in der Spitzengruppe. Gravel-Spezialistin Rosa Klöser (Maap – Rose) und Leonie Laubig (Primeau Vélo - Groupe Abadie) waren eher etwas überraschend dabei. Die Zehner-Gruppe belauerte sich über die nächsten Umläufe ohne weitere Attacken. Diese folgten erst auf der 25 Kilometer langen Schlussrunde.

Genauer gesagt rund 15 Kilometer vor dem Ziel am schwersten Anstieg des Tages nach Öfingen setzte Lippert eine Attacke und nur Niedermaier und Koch konnten mit ein paar Metern Respektabstand noch folgen. Die Zehner-Gruppe fiel auseinander und das Duo schloss über die Kuppe nochmal zu Lippert auf. Zu dritt arbeiteten sie sofort zusammen und die Podiumsplätze waren weg.

Das Trio belauerte sich am letzten Anstieg des Tages in Aasen, sieben Kilometer vor Schluss, und anschließend bis zur Zielgeraden blieb man ebenfalls zusammen. Koch eröffnete den Sprint überraschend früh knapp 300 Meter vor dem Zielstrich. Lippert erreichte das Hinterrad nicht mehr und verpasste so als Zweite den Titel-Hattrick. Für Koch ist es mit 23 Jahren der zweite Profisieg. Niedermaier musste sich mit Platz drei zufriedengeben.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super-Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

23.06.2024Highlight-Video der Deutschen Straßenmeisterschaften der Männer

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

23.06.2024Bergauf der Stärkste: Marco Brenner erstmals Deutscher Meister

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

23.06.2024Frierende Lippert muss sich diesmal mit dem Vize-Titel begnügen

(rsn) – Großer Jubel bei strahlendem Sonnenschein im Vorjahr, frierend und von der Nässe gezeichnet diesmal: So groß war der Unterschied zwischen dem dritten Titelgewinn von Liane Lippert (Movist

Weitere Radsportnachrichten

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

23.07.2024Nach Tour-Aus noch Fragezeichen hinter Roglics Vuelta-Start

(rsn) – Nachdem er die Tour de France in Folge von zwei Stürzen binnen 24 Stunden vorzeitig verlassen musste, befindet sich Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch in der Erholungsphas

23.07.2024Red Bull -Bora – hansgrohe verlängert mit Meeus

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

23.07.2024Tour-Dritter Evenepoel: “Noch etwas größer als der Vuelta-Sieg“

(rsn) – Nach seinem erfolgreichen Tour-de-France-Debüt blickt Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) zuversichtlich nach vorn. “Ich denke, dieser Podestplatz bedeutet für meine Zukunftspläne,

23.07.2024Gazzetta: Pogacar über kanadische WorldTour-Rennen zur WM

(rsn) – Nachdem Tadej Pogacar (UAE Team) seinen Olympia-Start abgesagt hat und auch nicht an der Vuelta a Espana teilnehmen wird, stellt sich die Frage, welche Rennen der dreimalige-Tour-de-France-G

23.07.2024Gloag nach einem Jahr Zwangspause vor Comeback

(rsn) - Thomas Gloag (Visma – Lease a Bike) wird nach fast einjähriger Zwangspause wieder ins Feld zurückkehren. Wiedas Portal Wielerflits unter Verweis auf das Team berichtete, steht der Brite im

22.07.2024Pogacar verzichtet auf Teilnahme an den Olympischen Spielen

(rsn) – Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wird die Farben seines Landes nicht bei den Olympischen Spielenvon Paris  vertreten, wie das Slowenische Olympische Komitee am Montag

22.07.2024Meeus hält sich in der Wallonie für verpasste Tour schadlos

(rsn) – Die Tour de France wurde für Red Bull – Bora – hansgrohe zum Fiasko, doch einen Tag nach dem Finale der Frankreich-Rundfahrt sorgte Jordi Meeus für den ersten Sieg, seit Red Bull als n

22.07.2024Titelverteidiger bezwungen, zwei Topteams gehen leer aus

(rsn) – In Nizza endete am Sonntag die 111. Austragung der Tour de France. Das Rennen rund um Frankreich, welches heuer erstmals in Italien begann, sorgte für viel Action, Dramatik, Freude und Trä

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)