RSNplusHeidelberger zurück in der Weltelite

Walscheid: “Hier in Münster zählte definitiv nicht nur der Sieg!“

Von Joachim Logisch aus Münster

Foto zu dem Text "Walscheid: “Hier in Münster zählte definitiv nicht nur der Sieg!“"
Das Podium des Münsterland Giro 2022, v.l.: Max Walscheid (Cofidis), Olav Kooij (Jumbo – Visma), Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) | Foto: Cor Vos

04.10.2022  |  (rsn) - Max Walscheid (Cofidis) hat sich beim Sparkassen Münsterland Giro (1.Pro) wieder in der Weltelite zurückgemeldet. Der Heidelberger belegte nach 205,9 Kilometern von Telgte nach Münster im Sprint hinter Olav Kooij (Jumbo – Visma) und Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) den dritten Rang. Es war seine drittbeste Platzierung in diesem für ihn so schweren Jahr.

___STEADY_PAYWALL___

"Für mich gilt heute definitiv nicht, dass nur der Sieg zählt. Ich hatte auf das Podium gehofft und wusste, dass man dafür ein super, super Finale hinlegen muss, wenn man die Leute sieht, die heute nicht vorne gelandet sind, dann ist das ein tolles Resultat. Ich bin total zufrieden damit“, freute sich Walscheid im Gespräch mit radsport-news.com auch deshalb, weil er die hoch gewetteten Fabio Jakobsen (Quick-Step Alpha Vinyl / 6.) und Dylan Groenwegen (Bike Exchange – Jayco / 7.) hinter sich lassen konnte.

Nachdem er im März mit dem Sieg beim Grand Prix de Denain - Porte du Hainaut und Platz zwei beim Danilith Nokere Koerse zwei frühe Spitzenergebnisse bejubeln konnte, stoppte ein schwerer Trainingsunfall Ende des Monats jäh Walscheids Aufwärtstrend. Er schaffte es zwar wieder, für die Tour nominiert zu werden. Aber nach zwei zwölften Rängen musste er wegen einer Corona-Infektion vor der 16. Etappe aussteigen.

So wollte Walscheid das Jahr 2022 aber nicht in Erinnerung behalten. "Ich habe den Kopf nicht in den Sand gesteckt und mich die letzten Wochen echt noch mal mit dem ganz großen Fokus auf heute richtig im Training reingehängt. Ich wollte unbedingt nochmal fit sein und habe das dem Team gesagt. Ich bin sehr froh, diese Möglichkeit genutzt zu haben“, sagte er in der Sieger-Pressekonferenz.

Mit Tipp von Nizzolo aufs Podium

Walscheid kam entgegen, dass er die Schlussrunden in Münster wie seine Verpflegungstaschen im Trikot kennt. "Ich bin hier ja schon öfter gefahren als bei jedem anderen Rennen, auch, weil ich als Amateur hier schon gestartet bin. Ich wusste, dass es sehr technisch ist“, begründete der Münsterland-Sieger von 2018 gegenüber radsport-news.com mit einem Augenzwinkern, um sogleich anzufügen: "Zum Glück hatte ich heute auch die Beine, die mir ermöglicht haben, mich frei zu bewegen. Ich konnte immer eine Position gut machen, wenn es nötig war. So konnte ich mich von der ersten Zielpassage an immer optimal positionieren. Natürlich hatte ich keine sechs Mann um mich herum, die mich vorne hielten. Aber ich bekam Hilfe und den Rest konnte ich umsetzen.“

Walscheid wusste, dass er nur eine Chance haben würde, wenn er früh den Sprint eröffnete. Dazu kam der Tipp seines Freundes Giacomo Nizzolo (Israel – Premier Tech), den er aus gemeinsamen Tagen beim Ende 2021 aufgelösten Qhubeka-Rennstall kennt: "Giacomo sagte mir auch, ich solle mich bloß nicht einbauen lassen. Ich könne ja auch von weit vor dem Ziel antreten. Als wir am 300-Meter-Schild waren bin ich losgefahren. Das war natürlich sehr, sehr weit und es war keine Überraschung, dass von den Weltklasseleuten noch zwei vorbeigefahren sind. Aber dass es dann nur zwei waren, damit bin ich sehr zufrieden.“

Mit seiner guten Form will Walscheid nun die Saison mit weiteren Erfolgserlebnissen beenden. "Bei der Tour Langkawi gibt es für mich noch ein paar Möglichkeiten zu sprinten“, hoffte er, dass er mindestens eine der acht Etappen der malaysischen Rundfahrt (11. - 18. Oktober) für sich nutzen kann.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine