Belgier siegt vor Girmay und Ackermann

Philipsen bricht auf der 10. Tour-Etappe Alpecins Bann

Von Marc Zeiringer

Foto zu dem Text "Philipsen bricht auf der 10. Tour-Etappe Alpecins Bann "
Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewinnt die 10. Etappe der Tour de France im Sprint | Foto: Cor Vos

09.07.2024  |  (rsn) - Die 10. Etappe der 111. Tour de France wurde von Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) erbeutet. Nach zwei zweiten Plätzen gewinnt er das 187 Kilometer lange Teilstück von Orléans nach Saint-Amand-Montrond vor Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) und dem deutschen Pascal Ackermann (Israel – Premier Tech). In einem Parade-Leadout seines belgischen Rennstalls Alpecin – Decuninck lancierte Philipsen vom Hinterrad des Weltmeisters Mathieu Van der Poel den Sprint und triumphierte somit zum bereits siebenten Mal bei der Tour de France, zum ersten Mal bei dieser Austragung.

“Letzte Woche war keine tolle Woche, es war eine endlose Woche für uns mit etwas Pech. Jetzt sind wir erleichtert. Jetzt haben wir erreicht, was wir hier machen wollte. Es war ein toller Job des Teams. Wir wussten, dass die Kurven knifflig sind. Das Team hat immer an mich geglaubt und heute konnten wir unsere Stärken ausspielen. Es war ein verdienter Sieg für uns alle“, erklärte der 26-jährige Belgier im Ziel.

Wenn du auf den Link klickst und darüber einkaufst, bekommen wir von dem Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Somit unterstützt du unsere Arbeit und radsport-news.com. Danke!

Auch sein sportlicher Leiter Robbe Ghys zeigte sich nach dem ersten Etappensieg bei dieser Tour euphorisch: “Das Team hat einen Leadout wie aus dem Lehrbuch gemacht. Wir haben überhaupt keine Fehler gemacht. Wir waren zur richtigen Zeit da, mit dem ganzen Team und Jasper hat den Sieg abgeschossen. Wir sind happy.“

Ackermann sorgte mit dem dritten Platz für das beste deutsche Ergebnis dieser Tour und gratulierte Philipsen zu seiner Leistung, hatte Ackermann sich im Sprint doch das ideale Hinterrad des Belgiers gesichert.

“Ich kann mir heute nichts vorwerfen, ich habe alles richtig gemacht. Der Antritt von Jasper (Philipsen) war einfach zu stark. Es war nicht das Rennen, das ich mir vorgestellt habe. So ein Rumgedudel wie heute und dann ein Sprint, das ist nicht so meins. Aber die harten Etappen werden kommen“, resümierts der 30-Jährige seinen Tag.

Auch Degenkolb und Bauhaus in den Top Ten

Rang vier und fünf gingen an Wout Van Aert (Visma Lease a Bike) und Fernando Gaviria (Movistar). In einer Etappe mit wenigen Highlights blieb der Stand in der Gesamtwertung unverändert. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) führt weiter 33 Sekunden vor Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step) und 1:15 Minuten vor Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike)

Aus deutscher Sicht gab es mit insgesamt drei Top Ten Plätzen weitere Gründe zu Jubeln. John Degenkolb (dsm-firmenich PostNL) sprintete unmittelbar vor Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Rang sieben.

“Heute war es ziemlich leicht, ein ziemlich ruhiger Tag. Es war etwas nervös wegen des Windes, aber am Ende harmlos. Das Finale war ein wenig komisch, die Teams um die Gesamtwertung waren lange vorne, ich habe dann Nikias (Arndt) etwas verloren und war bei der Kilometer-Marke alleine. Man will immer gewinnen, aber es ist die Tour, das schwerste Rennen des Jahres. Da muss man ehrlich zu sich selbst sein und vielleicht auch mal mit dem Erreichten zufrieden sein“, meinte Bauhaus.

Das Streckenprofil der 10. Etappe | Grafik: ASO

So lief die 10. Etappe der Tour de France:

Nach dem ersten Ruhetag starteten die Radprofis am Dienstag in die flachste Etappe der diesjährigen Tour de France von Orléans nach Saint-Amand-Montrond mit gerade einmal 950 Höhenmetern und nur einer Sprintwertung war ein Leckerbissen nicht erwartet worden. Doch was dann folgte ließ den einen oder andern Fan vermutlich einschlafen. Pünktlich erfolgte der Start um 13:25 und wie es bei Sprintetappen an dieser Tour so üblich ist wurde das Tempo zu Beginn erstmal gemächlich gestaltet. Es blieb noch etwas Zeit für Plaudereien im Feld. Erst nach rund 25 Kilometern gab es mit einem kurzen heftigen Regenschauer die nächste erwähnenswerte Situation.

Dann kam 10 Kilometer vor der Sprintwertung Bewegung in das Rennen, als Maxim Van Gils, Harm Vanhoucke (beide Lotto – Dstny) und Kobe Goossens (Intermarché – Wanty) attackierten. Wenig später versuchte es das Groupama – FDJ Duo mit Kevin Geniets und Valentin Madouas. Zunächst bildeten sich zwei Gruppen, mit Vanhoucke und Goossens vor Geniets, Madouas und Van Gils. Die Verfolgergruppe wurde dann aber bereits vor dem Sprint wieder eingeholt. Vanhoucke gewann den Sprint vor Goossens und holte sich damit 20 Punkte und das Preisgeld ab, ließ sich aber sofort wieder in das Feld zurückfallen. Philipsen und Girmay holten als Dritter und Vierter noch 15 bzw. 13 Punkte. Goossens blieb in Folge solo an der Spitze, wurde aber auch nach wenigen Kilometern wieder vom Peloton eingeholt.

Danach folgte eine weitere ruhige Phase mit immer wieder kleinen Regenschauern. Bis zur Rennhalbzeit gab es keine nennenswerten Ereignisse und auch danach blieb das Peloton weiter geschlossen. Knapp 60 Kilometer vor dem Ende begann ein kurzer Positionskampf im Feld und das Tempo wurde stark angezogen. Doch wurde nach dem Ausbleiben einer erhofften Windkantensituation das Tempo wieder herausgenommen. Erst 10 Kilometer vor dem Ende hatte dann wirklich das Finale der Etappe begonnen. In einem Leadout aus dem Bilderbuch brachten die Mannen vom Team Alpecin – Deceuninck Van der Poel und Philipsen in eine ideale Position. Am Hinterrad von Van der Poel eröffnete Philipsen den Sprint und gewann schließlich überlegen vor seinen Mitstreitern die 10. Etappe.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

23.07.2024Nach Tour-Aus noch Fragezeichen hinter Roglics Vuelta-Start

(rsn) – Nachdem er die Tour de France in Folge von zwei Stürzen binnen 24 Stunden vorzeitig verlassen musste, befindet sich Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch in der Erholungsphas

23.07.2024Tour-Dritter Evenepoel: “Noch etwas größer als der Vuelta-Sieg“

(rsn) – Nach seinem erfolgreichen Tour-de-France-Debüt blickt Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) zuversichtlich nach vorn. “Ich denke, dieser Podestplatz bedeutet für meine Zukunftspläne,

22.07.2024Titelverteidiger bezwungen, zwei Topteams gehen leer aus

(rsn) – In Nizza endete am Sonntag die 111. Austragung der Tour de France. Das Rennen rund um Frankreich, welches heuer erstmals in Italien begann, sorgte für viel Action, Dramatik, Freude und Trä

22.07.2024Pogacar: “Superdumm, etwas zu nehmen, was Dich gefährdet“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nicht nur den Giro d’Italia, sondern auch die Tour de France fast nach Belieben dominiert. Der Slowene gewann beide Rundfahrten dank jeweils sechs Et

22.07.2024Pogacar und UAE auch im Preisgeld-Ranking der Tour Nummer 1

(rsn) – UAE Team Emirates hat bei der 111. Tour de France dank Tadej Pogacar auch beim Preisgeld groß abgesahnt. Dagegen ist das deutsche Team Red Bull – Bora – hansgrohe das Schlusslicht des

22.07.2024Pogacar kehrt auf den Thron zurück, Girmay Afrikas Radsportheld

(rsn) – Drei Wochen Tour de France sind am Sonntagabend in Nizza zu Ende gegangen. Erstmals fand das Finale des größten Radrennens der Welt nicht in der französischen Hauptstadt Paris statt, son

21.07.2024Auch ohne Etappensieg eine Tour-Bilanz mit Erfolgen

(rsn) – Acht deutsche Fahrer starteten vor drei Wochen in Florenz in die 111. Tour de France und sieben davon erreichten das Ziel in Nizza. Zwar müssen die deutschen Fans weiter auf den ersten Eta

21.07.2024Tadej, der Gnadenlose: Pogacar unterwirft sich die Tour

(rsn) - Die Geschichte kennt Iwan, den Schrecklichen, Vlad, den Pfähler und Eddy, den Kannibalen. Mit ersterem ist nicht der frühere Giro-Sieger Ivan Basso gemeint, sondern der grausame Zar, der sei

21.07.2024Vingegaard: “Unter normalen Umständen wäre ich enttäuscht“

(rsn) - Mit seinem sechsten Etappensieg vollendete Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur das Double aus Giro d´Italia und der Tour de France, sondern stellte auch seine Anzahl an Tageserfolgen

21.07.2024Pogacar macht mit Zeitfahr-Triumph das Giro-Tour-Double klar

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nach 2020 und 2021 zum dritten Mal die Tour de France gewonnen. Im Abschlusszeitfahren über 33,7 Kilometer von Monaco nach Nizza holte sich der Slowene

21.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

Weitere Radsportnachrichten

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

23.07.2024Nach Tour-Aus noch Fragezeichen hinter Roglics Vuelta-Start

(rsn) – Nachdem er die Tour de France in Folge von zwei Stürzen binnen 24 Stunden vorzeitig verlassen musste, befindet sich Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch in der Erholungsphas

23.07.2024Red Bull -Bora – hansgrohe verlängert mit Meeus

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

23.07.2024Tour-Dritter Evenepoel: “Noch etwas größer als der Vuelta-Sieg“

(rsn) – Nach seinem erfolgreichen Tour-de-France-Debüt blickt Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) zuversichtlich nach vorn. “Ich denke, dieser Podestplatz bedeutet für meine Zukunftspläne,

23.07.2024Gazzetta: Pogacar über kanadische WorldTour-Rennen zur WM

(rsn) – Nachdem Tadej Pogacar (UAE Team) seinen Olympia-Start abgesagt hat und auch nicht an der Vuelta a Espana teilnehmen wird, stellt sich die Frage, welche Rennen der dreimalige-Tour-de-France-G

23.07.2024Gloag nach einem Jahr Zwangspause vor Comeback

(rsn) - Thomas Gloag (Visma – Lease a Bike) wird nach fast einjähriger Zwangspause wieder ins Feld zurückkehren. Wiedas Portal Wielerflits unter Verweis auf das Team berichtete, steht der Brite im

22.07.2024Pogacar verzichtet auf Teilnahme an den Olympischen Spielen

(rsn) – Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wird die Farben seines Landes nicht bei den Olympischen Spielenvon Paris  vertreten, wie das Slowenische Olympische Komitee am Montag

22.07.2024Meeus hält sich in der Wallonie für verpasste Tour schadlos

(rsn) – Die Tour de France wurde für Red Bull – Bora – hansgrohe zum Fiasko, doch einen Tag nach dem Finale der Frankreich-Rundfahrt sorgte Jordi Meeus für den ersten Sieg, seit Red Bull als n

22.07.2024Titelverteidiger bezwungen, zwei Topteams gehen leer aus

(rsn) – In Nizza endete am Sonntag die 111. Austragung der Tour de France. Das Rennen rund um Frankreich, welches heuer erstmals in Italien begann, sorgte für viel Action, Dramatik, Freude und Trä

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)