RSNplus“Es schadet nie, da stark zu fahren“

Buchmann will sich beim Dauphiné für die Tour qualifizieren

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Buchmann will sich beim Dauphiné für die Tour qualifizieren"
Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

02.06.2023  |  (rsn) – Am Sonntag startet Emanuel Buchmann (Bora – hansgrohe) beim Critérium du Dauphiné (2.UWT). Nach 16 Rennen in einem Zeitraum von 33 Tagen im Januar und Februar hat der Tour-de-France-Vierte von 2019 seit dem 9. April nur an einem Wettkampf teilgenommen: Bei Eschborn – Frankfurt (1.UWT) schied er allerdings nach einem Sturz aus. In Frankreich geht es für ihn nun um die teaminterne Qualifikation für die Tour de France, wie er gegenüber radsport-news.com verriet.

In Frankfurt wollte Buchmann nach einer fast einmonatigen Corona-bedingten Pause nach der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) wieder ins Renngeschehen zurückkehren. Nach 108 Kilometern endete dieses Vorhaben durch einen Sturz. Seitdem konnte man den 30-Jährigen nicht mehr in Aktion bewundern, was aber nicht an den Folgen des Unfalls lag. “Der Sturz hatte keine großen Auswirkungen. Ich hatte da nur ein paar Prellungen und Schürfwunden und konnte ganz normal weiter trainieren“, so Buchmann.

___STEADY_PAYWALL___

“Bis zum 19. Mai war ich zu Hause und konnte da ganz gut trainieren. Seitdem sind wir mit dem Team im Höhentrainingslager und bereiten uns auf die Dauphiné vor“, erzählte er weiter. Die achttägige Rundfahrt schloss Buchmann 2019 als Dritter ab, sechs Wochen später wurde er bei der Tour Vierter. “Die Dauphiné war immer eines meiner Lieblingsrennen. Ich hoffe, dass die Form ganz gut ist und dass ich mich gut zeigen kann“, meinte Buchmann, der diese Saison andere Ziele hat als noch vor vier Jahren. “Mit Jai (Hindley; d.Red.) haben wir einen super Kapitän am Start und ich versuche ihn bestmöglich zu unterstützen - und hoffentlich qualifiziere ich mich dann für die Tour de France“, so der Deutsche.

Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe) bei seinem letzten Einsatz am Mammolshainer Berg. | Foto: Cor Vos

Als Helfer zur Dauphiné

Für eigene Ambitionen ist nach der schwierigen Vorbereitung also kein Platz. “Ich habe zwar gut trainiert, bin aber – seit meiner Corona-Infektion und abgesehen von Eschborn-Frankfurt, wo ich stürzte – schon länger kein Rennen mehr gefahren. Deshalb weiß ich jetzt nicht genau, wo ich stehe“, erklärte Buchmann. “Die Dauphiné ist ein extrem schweres Rennen und da wird man das relativ schnell rausfinden, wie gut die Form ist und ob das für die Qualifikation für die Tour de France reicht“, fügte er an.

Mit dem siebten Platz beim Giro 2022 bewies Buchmann, dass er auch einige Jahre nach seinem größten Erfolg noch über drei Wochen mit den Besten mitklettern kann. An seinen damaligen Kapitän Jai Hindley, der die Italien-Rundfahrt gewann, reichte er aber nicht ganz heran. Der Australier ist auch bei der anstehenden Dauphiné und der darauffolgenden Tour de France Plan A für die deutsche WorldTour-Equipe.

Bei Giro 2022 waren Buchmann und Jai Hindley ein erfolgreiches Duo. | Foto: Cor Vos

Hindley ist in Frankreich der Kapitän

“Für Jai wäre es wichtig, wenn er eine gute Rundfahrt zeigt. Das ist gut fürs Selbstvertrauen und wir haben ja doch einige Fahrer am Start, die auch die Tour fahren. Es ist eine superschwere Rundfahrt und es schadet nie, da stark zu fahren“, befand Buchmann, der nochmal betonte, dass seine Ziele dieses Jahr tiefer liegen: “Bei mir geht es um die Tour-Qualifikation, deshalb wäre es gut, wenn ich auch als Helfer eine gute Leistung zeige.“

In seiner Abwesenheit rüttelte sein vier Jahre jüngerer Teamkollege Lennard Kämna bei der diesjährigen Italien-Rundfahrt an Buchmanns Position als deutscher Vorzeige-Rundfahrer. “Lennard ist einen sehr soliden Giro gefahren. Ein Top-Ten-Ergebnis am Ende ist super für die erste Grand Tour, die er auf Gesamtwertung gefahren ist, auch wenn es keinen großen Ausreißer nach oben gab“, erkannte er neidlos an. Für Ausreißerkönig Nico Denz gab es noch ein Extralob. “Natürlich muss man die Leistung von Nico hervorheben. Zwei Etappensiege waren der Wahnsinn, das freut mich sehr für ihn“, sagte Buchmann.

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.06.2024Boras Team-Buildung führt Roglic ins Gelbe Trikot

(rsn) - Die 76. Ausgabe Critérium du Dauphiné (2.UWT) ist so etwas wie ein Team-Building für Bora – hansgrohe. Die WorldTour-Mannschaft versucht eine Einheit zu werden, um Neuzugang Primoz Roglic

12.06.2023Bora-Kapitän Hindley auf dem richtigen Weg zur Tour

(rsn) – Mit dem vierten Gesamtrang von Jai Hindley ist für das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag das Critérium du Dauphiné (2.UWT) in Grenoble zu Ende gegangen. Ein Ergebnis, mit d

12.06.2023Vingegaard überrascht vom Vorsprung, aber nicht von der Form

(rsn) – Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wegen den Folgen seines Sturzes bei Lüttich-Bastogne-Lüttich wohl nur bei den Slowenischen Meisterschaften einen Renneinsatz vor der am 1. Juli i

11.06.2023Ciccone macht seiner Frau vorgezogenes Hochzeitsgeschenk

(rsn) – Die Beine wurden immer besser. Und am Ende waren sie so gut, dass es für Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) auf der 8. und letzten Etappe des 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) über 153 Kilo

11.06.2023Highlight-Video der Schlussetappe des Critérium du Dauphiné

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) hat die 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) souverän für sich entschieden. Dem Vorjahreszweiten reichte auf der abschließenden 8. Etappe über 152,8 Kilom

10.06.2023Highlight-Video der 7. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) ist beim Critérium du Dauphiné weiterhin das Maß aller Dinge. Auch auf dem 7. Teilstück konnte die Konkurrenz kein Mittel gegen den Dänen finden. Im Sch

10.06.2023Vingegaard untermauert seine Dominanz mit zehntem Saisonsieg

(rsn) – Er hat das gemacht, was alle erwartet haben, und die 7. Etappe des Critérium du Dauphiné mit einem weiteren Solo für sich entschieden. 5,3 Kilometer vor dem Ende attackierte Jonas Vingega

09.06.2023Highlight-Video der 6. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Einen Tag nach seinem gescheiterten Versuch holte Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) auf der 6. Etappe des Critérium du Dauphiné seinen ersten WorldTour-Sieg. Im Zweiersp

09.06.2023Hindley: “Insgesamt ein guter Tag für uns“

(rsn) – Im zweiten Versuch beim Critérium du Dauphiné hat es für Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) gereicht. Nach 170,2 Kilometern der 6. Etappe rang der Augsburger im Sprintdu

09.06.2023Kein Déjà-vu: Im zweiten Versuch reicht es für Zimmermann

(rsn) – Am Donnerstag noch wurde die Gruppe des Tages mit Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) eingeholt, 24 Stunden später dann kam der Deutsche durch und holte sich auf der 6. Eta

09.06.2023Chancenlos gegen Vingegaard: Carapaz muss sich noch steigern

(rsn) – Bei der Mercan´Tour Classic Alpes-Maritimes (1.1) holte sich Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einer entschlossenen Attacke am letzten Berg den Sieg. Ganz ähnlich sah der Pla

09.06.2023Hindley: “Vingegaard war in einer anderen Liga“

(rsn) – Noch vor den entscheidenden drei Bergetappen des 75. Critérium du Dauphiné hat Jai Hindley im Gesamtklassement weiter Positionen gut gemacht. Nach 191,1 Kilometern der 5. Etappe von Cormor

Weitere Radsportnachrichten

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

23.07.2024Nach Tour-Aus noch Fragezeichen hinter Roglics Vuelta-Start

(rsn) – Nachdem er die Tour de France in Folge von zwei Stürzen binnen 24 Stunden vorzeitig verlassen musste, befindet sich Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch in der Erholungsphas

23.07.2024Red Bull -Bora – hansgrohe verlängert mit Meeus

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

23.07.2024Tour-Dritter Evenepoel: “Noch etwas größer als der Vuelta-Sieg“

(rsn) – Nach seinem erfolgreichen Tour-de-France-Debüt blickt Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) zuversichtlich nach vorn. “Ich denke, dieser Podestplatz bedeutet für meine Zukunftspläne,

23.07.2024Gazzetta: Pogacar über kanadische WorldTour-Rennen zur WM

(rsn) – Nachdem Tadej Pogacar (UAE Team) seinen Olympia-Start abgesagt hat und auch nicht an der Vuelta a Espana teilnehmen wird, stellt sich die Frage, welche Rennen der dreimalige-Tour-de-France-G

23.07.2024Gloag nach einem Jahr Zwangspause vor Comeback

(rsn) - Thomas Gloag (Visma – Lease a Bike) wird nach fast einjähriger Zwangspause wieder ins Feld zurückkehren. Wiedas Portal Wielerflits unter Verweis auf das Team berichtete, steht der Brite im

22.07.2024Pogacar verzichtet auf Teilnahme an den Olympischen Spielen

(rsn) – Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wird die Farben seines Landes nicht bei den Olympischen Spielenvon Paris  vertreten, wie das Slowenische Olympische Komitee am Montag

22.07.2024Meeus hält sich in der Wallonie für verpasste Tour schadlos

(rsn) – Die Tour de France wurde für Red Bull – Bora – hansgrohe zum Fiasko, doch einen Tag nach dem Finale der Frankreich-Rundfahrt sorgte Jordi Meeus für den ersten Sieg, seit Red Bull als n

22.07.2024Titelverteidiger bezwungen, zwei Topteams gehen leer aus

(rsn) – In Nizza endete am Sonntag die 111. Austragung der Tour de France. Das Rennen rund um Frankreich, welches heuer erstmals in Italien begann, sorgte für viel Action, Dramatik, Freude und Trä

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)