Yemane fällt zurück, van Engelen rückt vor

Iran: Bike Aid mit gemischten Gefühlen nach Königsetappe

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Iran: Bike Aid mit gemischten Gefühlen nach Königsetappe"
Das Team Bike Aid bei der Tour of Iran | Foto: Team Bike Aid

02.10.2022  |  (rsn) - Gemischte Gefühle beim Team Bike Aid nach der Königsetappe der Tour of Iran (2.1). Die Hoffnung, dass Dawit Yemane, zuletzt Gesamtsieger der Serbien-Rundfahrt (2.2) bei der Fahrt über zwei Berge auf über 2000 Metern Höhe und einer anspruchsvollen Bergankunft die Gesamtführung von Gianni Marchand (Tarteletto - Isorex) übernehmen könnte, erfüllten sich nicht.

Während der Belgier nach 198 Kilometern in Tabriz als Tagesdritter hinter dem iranischen Lokalmatadoren Saeid Safarzadeh (Arvich Shargh Omidnia) und dem Ukrainer Anatoliy Budyak (Terengganu Polygon) ins Ziel kam, büßte Yemane Zeit ein und verlor damit einen Platz in der Gesamtwertung, wo er nun auf Rang drei rangiert.

Dafür schlug sich sein Teamkollege Adne van Engelen ordentlich. Der niederländische Kletterer überquerte als Fünfter den Zielstrich. Die fünftägige Rundfahrt geht am Sonntag mit einem knapp 90 Kilometer langen Rundstreckenrennen in Tabriz zu Ende.


Results powered by FirstCycling.com


 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine