Vorschau EM-Straßenrennen der Männer

Beenden die Deutschen in München die italienische Siegesserie?

Foto zu dem Text "Beenden die Deutschen in München die italienische Siegesserie?"
Finale der Straßen-EM 2020 | Foto: Cor Vos

13.08.2022  |  (rsn) - Die 2016 erstmals ausgetragenen Straßeneuropameisterschaften haben sich inzwischen im Kalender etabliert. Zum zweiten Mal finden die kontinentalen Titelkämpfe im Rahmen der European Championships statt, einem Multisportevent, das in München vom 11. bis zum 21. August die Europameisterschaften von neun olympischen Sportarten vereint – darunter Leichtathletik, Klettern, Rudern oder Beachvolleyball.

Seine Premiere feierte das sportartenübergreifende Format 2018 in Glasgow, Gastgeber der zweiten Auflage ist nun die bayerische Landeshauptstadt. Das Straßenrennen der Männer ist der erste von vier Straßenwettbewerbe. Am Mittwoch folgen die Zeitfahren von Frauen und Männern, das Straßenrennen der Frauen steht am letzten Tag an.

Der Startschuss für das 209,4 Kilometer lange Männerrennen fällt um 10.15 Uhr in Murnau am Staffelsee, etwa 80 Kilometer südlich von München. Zunächst verläuft die Strecke durch das Voralpenland, was den einen oder anderen Anstieg mit sich bringt – unter anderem geht es den Kesselberg hinauf, eine Steigung mit rund acht Prozent, die nach bereits 15 Kilometer im Streckenplan steht.

Danach führt die Route am Walchensee vorbei durch Bad Tölz bis an den Starnberger See, wo nach 95 Kilometer ein kurzer Berg mit bis zu 18 Prozent Steigung wartet. Von Starnberg geht es in Richtung München. Über die Olympiastraße gelangen die Fahrer auf den 13 Kilometer langen Rundkurs durch die Innenstadt, der fünfmal zu bewältigen ist. Das Ziel befindet sich am Odeonsplatz. Topografische Schwierigkeiten sind in der zweiten Hälfte des Rennens nicht mehr vorzufinden. Entsprechend sollte die EM in einem Massensprint enden.

Deutsches Team startet mit Doppelspitze

Das deutsche Team ist gleich mit zwei Fahrern auf dieses Szenario vorbereitet: Das achtköpfige Aufgebot wird von den Sprintern Pascal Ackermann (UAE-Team Emirates) und Phil Bauhaus (Bahrain – Victorious) angeführt. "Wir haben zwei Fahrer am Start, die in Form sind, die beide Chancen haben. Das macht uns für die Konkurrenz unberechenbar“, sagte Jens Zemke, der Sportliche Leiter des  deutschen Teams, in einer Mitteilung des Bund Deutscher Radfahrer (BDR).

Ackermann und Bauhaus gewannen zuletzt je eine Etappe der Polen-Rundfahrt. Zum deutschen Aufgebot gehören neben der Doppelspitze noch Road Captain John Degenkolb, Nico Denz (beide DSM), Roger Kluge, Michael Schwarzmann (beide Lotto Soudal), Alexander Krieger (Alpecin – Deceunick) sowie der Deutsche Meister Nils Politt (Bora – hansgrohe).

Als einer der Topfavoriten gilt der Niederländer Fabio Jakobsen (Quick-Step Alpha Vinyl), der mit Danny van Poppel (Bora-hansgrohe), Pascal Eenkhoorn und Jos van Emden (Jumbo – Visma) sowie Nils Eekhoff (DSM) eine starke Helferriege an seiner Seite weiß

Italien will den anderen Teams die Kontrolle überlassen

Die Belgier reisen mit Tim Merlier (Alpecin – Deceunick) als Kapitän nach München, das französische Team baut auf Arnaud Démare (Groupama – FDJ), hat mit Hugo Hofstetter (Arkea - Samsic) und Bryan Coquard (Cofidis) aber zwei weitere schnelle Leute im Aufgebot. Norwegen ist mit dem ehemaligen Europameister Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert) am Start, die Iren schicken Sam Bennett (Bora – hansgrohe) ins Rennen. Dänemark setzt auf Ex-Weltmeister Mads Pedersen (Trek – Segafredo), der wiederum auf den exzellenten Anfahrer Michael Morkov (Quick-Step Alpha Vinyl) bauen kann.

Die Europameisterschaften waren zuletzt fest in italienischer Hand. Im Vorjahr gewann Sonny Colbrelli beim Heimspiel im Trient, in den drei vorher gehenden Jahren siegten seine Landsmänner Giacomo Nizzolo, Elia Viviani und Matteo Trentin. Trentin (UAE-Team Emirates) und Nizzolo (Israel – Premier Tech) stehen auch in München mit dabei, mehr als ein Geheimtipp dürfte auch Alberto Dainese (DSM) sein. Titelverteidiger Colbrelli fehlt nach seinem Kollaps im März bei der Katalonien-Rundfahrt. Der Italiener hatte damals im Zielsprint einen Herzstillstand nur knapp überlebt.

"Wir werden den anderen Nationen die Kontrolle über das Rennen überlassen, denn sie haben wohl die besseren Chancen im Sprint. Wir müssen auf jedes Endszenario vorbereitet sein und dann das Rennen im Finale annehmen“, sagte Nationaltrainer Daniele Bennati zuletzt der "La Gazzetta dello Sport“. Was angesichts der Sprintstärke der Mannschaften deutlich wird: Eine Ausreißergruppe dürfte es in München schwer haben.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Binche - Chimay - Binche / (1.1, BEL)
  • International Syrian Tour (2.2, SYR)