Fuglsang: “Ich bin noch zu großen Siegen fähig“ | radsport-news.at
Anzeige

36-jähriger Däne will bei ISN in die Erfolgsspur zurück

Fuglsang: “Ich bin noch zu großen Siegen fähig“

Foto zu dem Text "Fuglsang: “Ich bin noch zu großen Siegen fähig“"
Jakob Fuglsang (Astana - Premier Tech) fährt künftig für die Israel Start-Up Nation. | Foto: Cor Vos

14.10.2021  |  (rsn) - Seit seinem Triumph bei Il Lombardia im August 2020 wartet Jakob Fuglsang auf einen weiteren Sieg. Mit seinem angekündigten Wechsel von Astana zur Israel Start-Up Nation soll sich das ändern. Trotz seiner bereits 36 Jahre erhielt der Däne von seinem neuen Team einen Vertrag mit dreijähriger Laufzeit - vergleichbar übrigens mit der Situation des gleichaltrigen Chris Froome, der Ende 2020 zum Rennstall von Sylvan Adams wechselte und ebenfalls mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet wurde.

Während der viermalige Tour-de-France-Gewinner nach seinem Sturz beim Critérium du Dauphiné noch immer weit von seiner Bestform entfernt ist, zeigte sich Fuglsang zuversichtlich, dass er 2022 wieder Erfolge einfahren kann. “Ich bin überzeugt, dass ich noch zu einigen großen Siegen in der Lage bin, und natürlich wird der Grand Départ der Tour de France in Dänemark nächstes Jahr ein großes Ziel“, sagte der Däne.

Anzeige

Bei seinem neuen Team sind die Erwartungen jedenfalls groß, auch wenn sich bisher die mit der Verpflichtung großer Namen wie Froome, André Greipel oder Daniel Martin verbundenen hohen Erwartungen nicht erfüllten. Dennoch setzt das Management offensichtlich weiterhin vornehmlich auf Routine, wie auch der Transfer des 31-jährigen Hugo Houle zeigt, der wie Fuglsang Astana verlassen wird. Der zweimalige Kanadische Zeitfahrmeister erhielt ebenfalls einen Langzeitvertrag bis Ende 2024.

Fuglsang soll Dan Martin ersetzen

Houle soll vornehmlich als Helfer eingesetzt werden, von Fuglsang dagegen erwartet Adams deutlich mehr. “Jakob ist ein Fahrer, der gezeigt hat, dass er Rennen gewinnen kann, mit Siegen bei Monumenten und bei Grand-Tour-Etappen. Bei Israel Start-Up Nation wird er einen Fahrer mit ähnlichen Qualitäten ersetzen, den großen Dan Martin, der Ende dieses Jahres zurücktritt“, erklärte er.

Houle wird nach Michael Woods und Guillaume Bovin der dritte kanadische Profi im Aufgebot sein, was den Spekulationen über eine künftige Zusammenarbeit mit dem ebenfalls in Kanada beheimateten Sponsor Premier Tech anheizen dürfte. Das auf die Herstellung von Verpackungsanlagen spezialisierte Unternehmen zieht sich nach nur einer Saison als Namenssponsor von Astana zurück; wie es hieß, als Folge der Querelen um Alexander Winokurow, der vor der Tour de France entlassen worden war, nur um im August wieder als Team-Manager eingesetzt zu werden.

Seitdem wird Premier Tech mit zahlreichen Mannschaften in Verbindung gebracht. Zuletzt liefen ergebnislose Gespräche mit Bike Exchange über eine mögliche Zusammenarbeit. Angeblich soll das Unternehmen eine 50-prozentige Beteiligung an dem australischen Rennstall angestrebt haben. Team-Eigentümer Gerry Ryan beendete schließlich die Verhandlungen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine