Santic-Wibatech mit drei Mann in Top 35

Estland: Diesmal gibt Mihkels BikeExchange das Nachsehen

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Estland: Diesmal gibt Mihkels BikeExchange das Nachsehen"
Madis Mihkels (Ampler - Tartu2024) auf dem Podium der letztjährigen WM. | Foto: Cor Vos

27.05.2022  |  (rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour of Estonia (2.1) haben die Kontinental-Mannschaften dem favorisierten WorldTour-Team BikeExchange - Jayco ein Schnippchen geschlagen.

Nachdem der Pole Marceli Boguslawski (Mazowsze) im Prolog gleich drei BikeExchange-Profis hinter sich gelassen hatte, gab auf der 1. Etappe Lokalmatador Madis Mihkels (Ampler - Tartu2024) dem Australier Kaden Groves (BikeExhange - Jayco) das Nachsehen. Der Tagessieger, der bei der Junioren-WM2021  in Flandern als Bester des Feldes Bronze im Juniorenrennen gewann, ist auch neuer Gesamtführender.

Groves wurde auf den letzten 300 Metern, die im Regen bergauf über rutschiges Kopfsteinpflaster führten, vom Antritt des 18-jährigen Mihkels überrascht, der Australier kam nach 192 Kilometern von Tallinn nach Tartu zwei Sekunden Rückstand nach dem Mann des Tages ins Ziel. Rang drei ging an den Tschechen Tomas Barta (ATT Investment / +0:03).

Dabei profitierte der aus Tartu stammende Mihkels, der im Sommer Stagiaire bei Intermarché - Wanty Gobert wird, von seiner Streckenkenntis. Den Kopfsteinpflasteranstieg sei er im Training schon über hundert Mal gefahren, wie er erklärte.

Santic - Wibatech hat noch Luft nach oben

Die Fahrer von Santic - Wibatech, der einzigen deutschen Mannschaft am Start der Tour of Estonia, kamen in der zweiten Verfolgergruppe mit 17 Sekunden Rückstand ins Ziel. Bester Akteur war der Pole Bartlomiej Proc auf Rang 23, sein Landsmann Pawel Szostka folgte zwei Positionen dahinter, während Patrick Haller als bester Deutscher Rang 33 belegte.

"Die Ergebnisse zeigen, dass bei uns noch Luft nach oben ist. Es hat nicht ganz so funktioniert wie erhofft", befand Fabian Schormair gegenüber radsport-news.com.

In der Anfangsphase bei sechs Grad und Regen - "das war heute ganz schön sportlich im Baltikum", so Schormair - hatte der Passauer Rennstall versucht, die Gruppe des Tages zu besetzen, hatte beim enorm hohen Tempo von 50km/h in den ersten 90 Rennminuten, aber am Ende nicht den richtigen Riecher. Nachdem Jonas Sonnleitner und Schormair kurzfristig in Gruppen saßen, die aber nicht entscheidend davonfahren konnten, ging schließlich nach einem Gravel-Abschnitt eine zweiköpfige Spitzengruppe, die aber rechtzeitig zum Finale wieder gestellt wurde

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine