Statistisches zum Sieg beim Cadel Evans Race

Dank Mayrhofer: Die Deutschen und DSM ungewohnt früh stark

Foto zu dem Text "Dank Mayrhofer: Die Deutschen und DSM ungewohnt früh stark"
Marius Mayrhofer (DSM) freut sich über seinen Sieg beim Cadel Evans Great Ocean Race | Foto: Cor Vos

29.01.2023  |  (rsn) – Der Erfolg von Marius Mayrhofer (DSM) beim Cadel Evans Great Ocean Road Race (1.UWT) war für den 22-Jährigen ein ganz besonderer Erfolg. Er feierte nämlich seinen ersten Profisieg überhaupt und damit auch den ersten auf WorldTour-Niveau. Doch es gibt noch weitere interessante Zahlen zu diesem Coup.

DSM ungewohnt früh schon in Erfolgslaune
Mit dem Doppelschlag binnen weniger Stunden als Sam Welsford bei der Vuelta a San Juan (2.Pro) und Mayrhofer in Australien für die ersten beiden Saisonsiege für DSM sorgten, stellten die beiden auch einen DSM-Rekord auf. So früh hatte die Mannschaft in ihrer über 15-jährigen Existenz noch nie zwei Saisonsiege eingefahren. Generell war es das erste Mal, dass die Mannschaft von Iwan Spekenbrink zwei Siege im Januar einfuhr. Welsford war es übrigens auch im letzten Jahr gewesen, der den ersten DSM-Saisonsieg herausfuhr. Damals aber erst mitte April bei der Türkei-Rundfahrt (2.Pro).

Erster deutscher Sieg bei einem WorldTour-Eintagesrennen seit über 1000 Tagen
Lange mussten die deutschen Fahrer auf einen Sieg bei einem WorldTour-Eintagesrennen warten. Der letzte Erfolg datierte vom 1. Mai 2019, als Pascal Ackermann Eschborn-Frankfurt (1.UWT) gewann.

Cadel Evans Great Ocean Road Race liegt DSM und den Deutschen
Bei der siebten Austragung konnte DSM bereits den zweiten Sieg bejubeln und auch aus deutscher Sicht war es der bereits zweite Erfolg bei dem WorldTour-Eintagesrennen. 2017 hatte Nikias Arndt – auch im Dress von DSM – gesiegt.

Erstmals zwei deutsche WorldTour-Rennen-Sieger im Januar
Nach Phil Bauhaus (Bahrain Victorious), der bei der Tour Down Under erfolgreich war, ist Mayrhofer bereits der zweite Deutsche, der im Januar einen Sieg auf WorldTour-Niveau einfahren konnte. Die letzten fünf Jahre waren die Deutschen im Januar auf höchstem Niveau komplett ohne Erfolg geblieben – was sicherlich auch der Corona-Pandemie geschuldet war. 2018 war André Greipel gleich zwei Mal bei der Tour Down Under erfolgreich gewesen, während Arndt im Jahr zuvor das Cadel Evans Road Race für sich entschied. Aber zwei deutsche Sieger im Januar gab es seit Einführung des WorldTour-Vorgängers ProTour überhaupt noch nicht.

Erster UCI-Sieg seit fast fünf Jahren
Für Mayrhofer ging mit dem Coup von Geelong eine persönliche Durststrecke zu Ende. Denn seinen letzten UCI-Sieg errang der mittlerweile 22-Jährige noch zu seiner Juniorenzeit. 2018 war er in Italien beim Memorial Pietro Merelli (1.1) erfolgreich gewesen. Damals ließ er übrigens Fahrer wie Biniam Girmay (heute Intermarché – Circus – Wanty) hinter sich.

 

Weitere Radsportnachrichten

24.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

24.02.2024Schiffer mit besseren Werten, aber Kitzki mit mehr Potential

(rsn) – Bei zwei von drei Finalisten waren die Chancen groß, dass ein Deutscher die Zwift Challenge 2024 gewinnen und sich somit einen Platz im Development-Team von Alpecin – Deceuninck sichern

24.02.2024Politt: “Lieber Platz zwei als noch überrollt zu werden“

(rsn) - Nils Politt (UAE Team Emirates) ist wieder da bei den großen Klassikern! Fünf Jahre nachdem er Zweiter bei Paris - Roubaix (1.UWT) wurde, fuhr der Kölner am Samstag beim Omloop Het Nieuwsbl

24.02.2024Vos vollendet Visma-Double beim Omloop

(rsn) – Die große Siegerin der 16. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad bei den Frauen ist Marianne Vos (Visma – Lease a Bike), die in ihrer langen Karriere nun zum ersten Mal bei diesem Rennen a

24.02.2024Vingegaard dominiert “sein“ O Gran Camino weiter

(rsn) – Auf den letzten fünf zum Klassement zählenden Etappen des O Gran Camino (2.1) trug der Sieger immer den gleichen Namen: Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike). Der Däne wiederholte auf

24.02.2024Ayuso bezwingt Grégoire im Kampf der Toptalente in der Ardeche

(rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) hat die 24. Faun-Ardèche Classic (1.Pro) im Vierersprint für sich entschieden. Der 21-Jährige war schneller als der gleichalte Romain Grégoire (Groupama

24.02.2024Tratnik schlägt Politt beim Omloop im Zweiersprint

(rsn) - Die 79. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) endete mit einer Überraschung. Zwar konnte das favorisierte Team Visma – Lease a Bike den Sieg einfahren, allerdings mit Helfer Jan Trat

24.02.2024Ruanda: Dorn ab Kilometer 1 auf der Flucht und am Ende Sechster

(rsn) - Vinzent Dorn (Bike Aid) ist nach einer Flucht von Kilometer 1 bis ins Ziel der 160 Kilometer langen 7. Etappe der Tour du Rwanda (2.1) als Sechster ins Ziel gekommen. Den Sieg sicherte sich i

24.02.2024Mit Luft in den Reifen unschlagbar: Merlier zum Dritten

(rsn) – Nachdem er gestern noch mit einem Schleicher als Zweiter den dritten Tagessieg bei der UAE Tour (2.UWT) denkbar knapp verpasst, schlug Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) am Samstag in Abu D

24.02.2024Frison verpasst Openingsweekend nach Hundeattacke

(rsn) – Um mehr eigene Chancen bei den Frühjahrsrennen zu bekommen, wechselte Frederik Frison diesen Winter von Lotto Dstny zu Q36.5. Doch die ersten beiden Gelegenheiten, sich zu zeigen, kann der

24.02.2024Schweinberger mit selber Vorbereitung wie van der Poel

(rsn) – Sie gehörte zu den Überraschungen der letzten Saison auf der WorldTour der Frauen. Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) fuhr nicht nur bei den belgischen Klassikern ganz vorne m

24.02.2024Van Aert: “Wir wollen das Rennen schwer machen“

(rsn) – Auch wenn die Radsportprofis schon einige Wochen ihre Rennkilometer abspulen, gilt das Openingsweekend, bestehend aus dem Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) am Samstag und Kuurne-Brüssel-Kuurne

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Omloop Nieuwsblad ME (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)