Team startet 2021 mit 31 Fahrern

Astana traut Vlasov Grand-Tour-Podium zu

Foto zu dem Text "Astana traut Vlasov Grand-Tour-Podium zu"
Aleksandr Vlasov (Astana) hat 2020 die 2. Mont Ventoux Challenge gewonnen. Wechselt der Russe vorzeitig zu Ineos? | Foto: Cor Vos

01.12.2020  |  (rsn) - Mit 31 Fahrern wird Astana die Saison 2021 in Angriff nehmen. Das kündigte Sportdirektor Dmitriy Fofonov gegenüber velo-club.net an. Mit zum Aufgebot gehört nach Angaben des Kasachen auch Aleksandr Vlasov, der die Nachfolge des zu Movistar abgewanderten Kolumbianer Miguel Angel Lopez antreten soll. Dem Russischen Meister, der noch einen bis Ende 2021 gültigen Vertrag bei Astana hat, waren Abwanderungsgedanken nachgesagt worden. Als neues mögliches Team wurde in dem Zusammenhang Ineos Grenadiers genannt.

“(Team-Manager) Alexander Winokurow hat vor der Vuelta mit ihm gesprochen, und wir haben ihm gesagt, dass er nach López‘ Weggang eine wichtige Rolle im Team spielen wird. Er hat noch ein Vertragsjahr und ist ein kluger Bursche. Er gewinnt Rennen, ist sehr perfektionistisch und ich denke, er wird innerhalb von  zwei Jahren auf dem Podium einer Grand Tour stehen“, prognostizierte Fofonov.

Der 24-jährige Vlasov, der in dieser Saison drei Rennen gewinnen konnte, soll sich künftig in den großen Rundfahrten die Führungsrolle mit Jakob Fuglsang teilen, nachdem sich Lopez aus finanziellen Gründen für Movistar entschieden habe. “Wir haben ihm ein Angebot gemacht, aber es war nicht so hoch wie das, was ihm anderswo angeboten wurde. Aus sportlicher Sicht wollte Miguel bleiben“, betonte Fofonov. "Aber das ist nicht alles. Ich werde mich nicht beschweren, dass wir kein Geld haben, aber einige haben mehr und jeder macht es, so gut er kann.“

Allerdings soll sich der 35-jährige Fuglsang, der in dieser Saison Lüttich-Bastogne-Lüttich gewann, nach Angaben von Sportdirektor Giuseppe Martinelli im kommenden Jahr mehr auf die Klassiker und weniger auf die großen Rundfahrten konzentrieren werde. " Wir warten immer noch auf den Giro-Kurs und werden dann eine Entscheidung treffen, welche Grand Tour Jakob fahren wird“, sagte Fofonov, der auch mit einem alten Bekannten Gespräche über eine mögliche Rückkehr geführt hatte.

Fabio Aru hat sich bei uns gemeldet und ich habe mit ihm gesprochen", sagte der Ex-Profi über den Italiener, der bis 2018 das Astana-Trikot getragen hatte und dessen Vertrag nach drei erfolglosen Jahren bei UAE Emirates nicht verlängert wurde.

“Wir hatten immer eine respektvolle Beziehung. Er erzählte mir, dass er seine Erfahrungen bei UAE gesammelt habe, dass er Fehler gemacht habe und dass er gerne wieder zu unserer familiären Atmosphäre zurückkehren würde, wenn möglich gäbe. Es war eine menschlich komplizierte Entscheidung. Aber wir konnten seiner Bitte nicht nachkommen“, sagte Fofonov. “Die Personalpolitik des Teams hat sich nach dem Abgang von Fabio und Vincenzo Nibali geändert. Wir konzentrieren uns jetzt auf die Entwicklung junger Talente, mit denen wir für die Zukunft planen“, fügte Fofonov an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine