Entlassung aus der Klinik in den nächsten Tagen

Evenepoel kann schon Hals, Schultern und Unterschenkel trainieren

Foto zu dem Text "Evenepoel kann schon Hals, Schultern und Unterschenkel trainieren"
Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick-Step) | Foto: Cor Vos

19.08.2020  |  (rsn) - Gute Nachrichten für Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick-Step). Der bei Il Lombardia schwer gestürzte Belgier muss nicht operiert werden und kann auf eine baldige Entlassung aus dem Krankenhaus hoffen.

“Dies gibt ihm einen großen Vorsprung in der Rehabilitation", sagte der ihn behandelnde Arzt Lieven Maesschalck der Zeitung Het Laatste Nieuws und bestätigte damit Meldungen vom Vortag. “Die Frakturen in seinem Becken können natürlich heilen. Es ist keine Operation erforderlich“, so Maesschalck nach weiteren Untersuchungen im AZ Sint-Elisabeth-Krankenhaus in Herentals, wo der 20-Jährige nach seiner Rückkehr aus Italien medizinisch versorgt wird.

Auch wenn für Evenepoel die Saison nach seinem dramatischen Sturz, bei dem er in der Abfahrt von der Muro di Sormano über eine Brückenmauer mehrere Meter in die Tiefe fiel, vorbei ist, so zweifelt Maesschalck nicht an einem erfolgreichen Comeback. “Es ist wichtig, dass er sein Becken nicht belastet. Er kann bereits Hals, Schultern und Unterschenkel trainieren", sagte der Belgier.

Evenepoel wird noch die nächsten Tage im Krankenhaus bleiben, wo die Schmerzbehandlung einfacher durchgeführt werden kann. Sobald die Schmerzen abgeklungen seien, könne er die Klinik verlassen, so Maesschalck.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)