Belgier hat “gigantisches Jahr 2021“ im Blick

Van Aert muss sein Cross-Programm eindampfen

Foto zu dem Text "Van Aert muss sein Cross-Programm eindampfen"
Wout Van Aert (Jumbo - Visma) | Foto: Cor Vos

24.05.2020  |  (rsn) - Wegen des proppevollen Rennkalenders ab dem August wird Wout Van Aert (Jumbo - Visma) seinen ursprünglichen Plan, im Winter jede Menge Crossrennen mit der WM als Höhepunkt zu bestreiten, nicht in die Tat umsetzen können.

“Ursprünglich - ohne Coronakrise - war die Idee, im November, Dezember und Januar mindestens zwanzig Cross-Wettbewerbe zu fahren. Das wird jetzt nicht funktionieren “, sagte der dreimalige Weltmeister in einem Interview mit Het Nieuwsblad.

Als letztes Straßenrennen 2020 hat Van Aert am 25. Oktober Paris-Roubaix geplant, danach müsste er ohne längere Erholungspause ins Gelände wechseln. Deshalb wird er seine Ansprüche deutlich zurückschrauben. “Ich hoffe, mehr Rennen als letztes Jahr zu fahren“, sagte Van Aert, der in der Crosssaison 2019/20 wegen der Folgen seines schweren Sturzes im Zeitfahren der Tour de France auf nur sieben Einsätze kam, wobei ihm ein Sieg beim Krawatencross gelang.

In der seit März unterbrochenen Saison kommt der Belgier bisher erst auf einen Einsatz auf der Straße: Zur Eröffnung der Klassikerkampagne in seiner Heimat belegte Van Aert beim Omloop Het Nieuwsblad den elften Platz. Van Aert denkt aber auch schon an das Jahr 2021, das für ihn einmalige Highlights wie die Olympischen Spiele von Tokio und im Herbst die Heim-WM in Flandern bereit hält. “Es ist nicht so, dass sie die Straßensaison 2021 verschieben werden. Olympische Spiele und eine Weltmeisterschaft in Belgien: 2021 wird ein gigantisches Jahr. Das muss ich bei der Planung meines Cross-Winters berücksichtigen“, fügte er an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine